D-Dummheit und C-Cleverness

Bei Auslandsreisen (nicht nur EU mit F, I und Polen, sondern auch USA, Chile, Südafrika, China, Neuseeland, Russland) stets die gleiche Erfahrung: Die Bewunderung der Deutschen (Wirtschaftswunder, Soziale Marktwirtschaft, Made in Germany, Mauerfall) ist der Verwunderung gewichen: “Seid Ihr verrückt geworden?” oder einfach “How stupid”. Das Attribut Dummheit ist wohl das häufigste - neben Verwunderung (wie kann man ein seit Humboldt so vorzügliches Schul-/Bildungssystem derart herunterwirtschaften) zuweilen auch etwas Schadensfreude (die deutsche Export-Konkurrenz schwindet).
.
Die Dummheit, unsere Demokratie in eine Diktatur zu verwandeln: Die Massen jubeln Herbert Grönemeyer zu, wenn er schreit: “Dann liegt es an uns zu diktieren, wie ne Gesellschaft auszusehen hat”. Darüber aber braucht man sich mit Karlheinz Weißmann nicht aufregen: “Die Irritation über Herbert Grönemeyers Tagtraum, daß er und seinesgleichen ‘diktieren’ werden, wie es in diesem Land weitergeht, ist ganz überflüssig. Der Mann war schon für einseitige Abrüstung und Nato-Austritt und gegen die Wiedervereinigung. Was erwartet man?”
.
Die Dummheit, Unfreiheit und Totalitarismus herbeizuwünschen: “Man könnte zu diesen Fridays for Brainwatch-Aufmärschen und über die Berichterstattung dazu natürlich verdammt viel sagen. Aber das … ist das Verständnis dieser Radikalen von dem Verhältnis zwischen Bürgern und Staat. Da marschieren Menschen auf, die den Staat dazu aufrufen, Steuern zu erhöhen, Verbote zu verhängen und in die persönliche Lebensweise der Bevölkerung bis ins kleinste Detail einzugreifen. Ein solches Ausmaß des Wunsches nach totalitärer Staatsführung und Unfreiheit ist schlichtweg beängstigend” (einer von so vielen Facebook-Einträgen).
25.9.2019

Fridays for Future im Blick von China
Ich versuche mir freilich immer auszumalen, wie man aus China auf die europäischen Kinderkreuzzügler schaut. Der Diplomat und Autor Albrecht Rothacher, Gründer des Asia Europe Journal und Leitender Verwaltungsrat für Wirtschaftsfragen im Europäischen Auswärtigen Dienst (EAD), schreibt in der aktuellen Jungen Freiheit (Printausgabe 20.9.2019, S. 2): “Neben dem Ziel, Rohstoffquellen weltweit zu kontrollieren und Technologien zu stehlen, hat es der chinesischen Führung die Verkehrsinfrastruktur angetan. Die chinesischen Ambitionen sind kein Staatsgeheimnis. Bis 2025 will es in zehn Schlüsselindustrien (‘Made in China 2025′) weltführend werden: in Hochtechnologien wie der Robotik, der künstlichen Intelligenz durch die Fusion aller Datenbanken in China, der Luft- und Raumfahrt, der Elektromobilität (da man die deutschen Dieselmotoren nicht schlagen kann) und genetischer Medikamente. Dazu will China den Zugang zu ihren Rohstoffquellen direkt kontrollieren”.
Im Kyoto-Protokoll haben sich sämtliche westliche Industrienationen zur Limitierung ihres CO2-Ausstoßes verpflichtet. Ausgenommen sind China und Russland; die dürfen sogar noch zulegen.
Die europäische Jugend, die Internet- und Smartphone-Jugend, die Vielflieger-Jugend, die Unsesco-Jugend fordert derweil den technologischen Rückbau ihres Kontinents (Deindustrialisierung). Die europäische Konkurrenz schafft sich ab, zuvor wird ihr Know how noch kräftig abgeschöpft.
Jugendliche sind ziemlich dumm, aus dem objektiven Grund, dass sie eben nur wenig wissen und wenig erfahren haben – wer diese Aussage bezweifelt, möge mir einen in die Jahre Gekommenen zeigen, der sich nicht ein bisschen dafür schämt, was er als junger Mensch getan und geglaubt hat, ja der behauptet, als junger Mensch klüger gewesen zu sein –, und speziell junge Deutsche haben sich über Generationen als verlässliche nützliche Idioten erwiesen, doch ich kann mir schwer vorstellen, dass die Chinesen nicht ein bisschen ihre Finger im deutschen Randfeld des New Great Game haben.
Während China seinen sozialistischen Staatskapitalismus durchzieht, streben progressive Europäer zum dekarbonisierten Öko-Sozialismus. Ein Staatsrelikt des Realsozialismus weist schon mal die Perspektive:
… Alles vom 20.9.2019 bitte lesen auf
https://michael-klonovsky.de/acta-diurna

Dieser Beitrag wurde unter Bildung, EineWelt, Energie, Engagement, Klima, Medien, Schulen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort