Coronus – Pestarzt von Th Rees

„Coronus“ – Skulptur von Thomas Rees. Geschaffen für den Themenweg „Mensch – Zeit – Erde“ Lebensraum  in Freiburg-Kappel. Über 200 Jahre stand sie stolz im Möslepark, bis ein Sturm sie fällte. Nun hat die 3,5 t schwere Eiche als „Coronus“ eine neue Bestimmung gefunden und stellt einen Pestarzt aus längst vergangenen Zeiten dar, mit Schutzmaske und Schutzmantel und einem erhobenem Zeigefinger. Die linke Hand greift zögernd nach einem Kelch, der für das Schicksalhafte, die Versuchung steht. Auf dem Kelch befindet sich eine von Nägeln durchdrungene Eisenkugel, die als Symbol für den Virus, aber auch für unsere geplagte Welt steht. Umgeben ist die Skulptur von Schafen, die sich neugierig und unverbesserlich versammeln, und sich an
„Coronus“ schmiegen.

coronus-pestarzt- rees      Skulptur von Thomas Rees: Pestarzt Coronus mit Schutzmaske und Schutzmantel

Das neueste Werk des in Kappel beheimateten Holzbildhauers Thomas Rees ist eine der Skulpturen, welche für die Themenwege „Mensch – Zeit – Erde“ im Biosphärengebiet Kappel vorgesehen sind. Weitere sind u.a. die Wind-Klang-Skulptur „Anima Mundi“ und der „Biosphärenteufel“. „Der Schaffende Mensch“ hat bereits seinen Platz am Leopoldsstollen gefunden. Ein großer und ein kleiner Rundweg mit zahlreichen Skulpturen, Ausstellungen, Hinweistafeln und Klanglandschaften (soundscapes) ist hier derzeit in Arbeit, der Kunst- und Kulturverein FreiburgKappel e.V. ist federführend beteiligt.

Das Kappler Tal ist Teil des Biosphärengebietes Schwarzwald, das sich über eine Fläche von 63.000 Hektar über Lörrach, Waldshut, Breisgau-Hochschwarzwald und den östlichen Teil Freiburgs erstreckt. Einen Eindruck, welche Möglichkeiten und Chancen das Biosphärengebiet Schwarzwald bietet, welche Landschaften es umfasst, welche interessanten Menschen hier leben, vermittelt ein Image-Film des Regierungspräsidiums Freiburg, der auf http://www.biosphärengebiet-schwarzwald.de zu sehen ist. Der in Littenweiler wohnhafte Regisseur Christof Gerlitz und die Produktionsfirma Bewo TV verbinden darin beeindruckende Landschaftsaufnahmen mit der Vorstellung von Menschen aus der Region die erzählen, was sie im Alltag mit der Landschaft verbindet und welche Chancen das Biosphärengebiet aus ihrer Sicht mit sich bringt. Mit dabei auch Holzkünstler Thomas Rees und sein Werk „Der Schaffende Mensch“.
Eigentlich war die Eröffnung der Themenwege im Kappler Tal für dieses Jahr geplant „doch die Corona-Situation bremst alles“, so Thomas Rees, mit Blick auf seine neue Skulptur „Coronus“. Im Februar, als die Pandemie auch in Freiburg angekommen war, hat er mit ihr begonnen und erläutert:
.
„Im 14. Jahrhundert raffte der ‚Schwarze Tod‘ fast die Hälfte der Menschen Europas hinweg. 25 Millionen starben an der wohl bekanntesten Seuche, der Beulenpest. Über Handelswege aus Asien eingeschleppt, wurde sie wahrscheinlich von den damals überall präsenten Ratten verbreitet. Die Prophezeiungen der Bibel schienen wahr geworden zu sein und das Ende der Welt bevorzustehen. Die Menschen waren ohnmächtig, verzweifelt, ohne Hoffnung und sahen darin eine Strafe Gottes. In unserer aufgeklärten, globalisierten Welt des 21. Jahrhunderts ist der ‚Schwarze Tod‘ Geschichte aus dem dunklen Mittelalter und längst keine Bedrohung mehr. Und doch gibt es auch heute unterschwellig Unsicherheit und Ängste. Zum einen vor den Konsequenzen des eigenen Schaffens, zum anderen vor neuen, unberechenbaren, weltumspannenden Krankheiten . . .
Nun schreiben wir das Jahr 2020, der weltweite Handel blüht, die Börsenwerte steigen seit Jahren, trotz Unmengen CO², Erderwärmung, Umweltverschmutzung, Kriege, Flüchtlingskrisen, – einem Großteil der Welt geht es richtig gut. Party, Konsum, Freizeit, alle Freiheiten. Das Hamsterrad läuft gut geschmiert und man hat alles im Griff. Ein Hoch auf die Globalisierung. Demut ist ein fast vergessenes Wort. Ein Ereignis, scheinbar ganz weit weg auf einem Fischmarkt in China, verändert alles in unglaublich kurzer Zeit . . .“
„Die Skulptur „Coronus“ – ein Pestarzt aus längst vergangenen Zeiten, mit Schutzmaske und Schutzmantel – birgt in sich die bittere Erkenntnis, dass die fortschrittliche Menschheit im 21. Jahrhundert auch nicht vielmehr zu bieten hat“,
so Thomas Rees.
.
3.6.2020, Gisela Heizler-Ries, Littenweiler Dorfblatt 3/20, S. 5
http://www.littenweiler-dorfblatt.de

http://thomas-rees.com/coronus/

.

Kunst- und Kulturverein Freiburg-Kappel
Der Kunst- und Kulturverein Freiburg-Kappel e.V. (KKV) hat es sich zur Aufgabe gemacht zu den Themen Bergbau, Bauernhöfe, Waldarbeit, Schule, etc. Material zu sammeln,
zu sichern und auf verschiedene Arten zu präsentieren. Mit seiner Arbeit will der Verein Geschichte und Geschichten um den Ort und damit die Menschen mit deren Freud und
Leid dem Vergessen entreißen. Gleichzeitig will der KKV eine Plattform sein für die örtlichen Aktivitäten in Sachen Kunst und will damit die Möglichkeit geben, Kunstprojekte in Kappel zu realisieren.
http://www.kkv-kappel.com

Biosphärengebiet Schwarzwald
Brand 24, 79677 Schönau im Schwarzwald
Tel. 07673 889-402 4370
biosphaerengebiet-schwarzwald@rpf.bwl.de
http://www.biosphaerengebiet-schwarzwald.de
.
https://www.biosphaerengebiet-schwarzwald.de/pressemitteilungen/biosphaerengebiet-schwarzwald-praesentiert-imagefilm-premiere-am-5-februar-in-st-blasien/

 

Dieser Beitrag wurde unter Bergwerk, Freiburg, Hochschwarzwald, Kunst, Natur, Oeffentlicher Raum, Regio abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort