Clan

Home >Global >Migration >Integration >Parallelgesellschaft >Clan

Herbst am Belchen im Oktober 2018

Herbst am Belchen im Oktober 2018

  • Arabische Clans und Staatsversagen – Ralph Ghadban  (27.20.2018)
  • 20 kriminelle Großfamilien mit 200.000 Personen in D (21.8.2018)
  • Clan-Kriminalität: Rechtsstaat gibt auf (23.2.2018)
  • http://www.freiburg-schwarzwald.de/blog/familiennachzug-fuer-den-clan/ (15.1.2018)
  • Arabischstämmige Studentin postet Clan-Fahndungsinfos (11.11.2017)
  • Arabische Clans unterwandern die Polizei – nicht nur in Berlin (10.11.2017)

Familienclans > Patriarchat > ISLAM < Politischer Islam < Konservativer Islam
.
Integration ist stets individuell.
Man kann keine Gruppe von Menschen integrieren, also auch keinen Clan.

.————————————

Arabische Clans und Staatsversagen – Ralph Ghadban
Das BKA schätzt das erweiterte „Personenpotenzial“ der Clans in Deutschland auf sage und schreibe 200.000 Personen! ….
„Was die Clans betrifft, hat der deutsche Staat total versagt“, kritisiert der deutsch-libanesische Autor und Soziologe Ralph Ghadban. Der deutsche Staat habe es zugelassen, dass sich eine bedrohliche islamische Parallelgesellschaft bildet. In seinem soeben erschienenen Buch „Arabische Clans. Die unterschätzte Gefahr“ rechnet Ghadban mit den Fehlern ab, die eine windelweiche Multikulti-Politik und ein zahnloser Rechtsstaat gemacht haben, und analysiert das Bedrohungspotential.
Seit den späten siebziger Jahren, als der Bürgerkrieg im Libanon tobte, kamen immer mehr meist kurdisch-stämmige Leute aus der Region in die Bundesrepublik und beantragten Asyl. Diese Anträge wurden abgelehnt, da keine individuelle politische Verfolgung vorlag, doch bekamen sie eine Duldung als Flüchtlinge. Daraus wurde ein Dauerzustand. Integration fand nicht statt, auch weil ihnen eine Arbeitsaufnahme nicht gestattet wurde. Ghadban schildert, wie die Clans immer mehr Familienangehörige nachzogen und Parallelgesellschaften bildeten, die den deutschen Staat als „Beute“ betrachteten, von dem man Sozialhilfe beantragt, aber dessen Regeln man ansonsten verachtet….
Die muslimischen Clans in Deutschland leben nach eigenen Regeln, gegen den Rechtsstaat, warnt er. Ghadban hebt hervor, dass der Islam eine große Rolle spielt, weil er ihnen das Gefühl einer Überlegenheit über die „Ungläubigen“ und ihre „verdorbenen“ Gesetze gibt. Die islamischen Parallelgesellschaften leben nach eigenen Gesetzen, haben eine Paralleljustiz mit „Friedensrichtern“. Es herrscht nach islamischem Recht strenge Ungleichheit zwischen den Geschlechtern, Frauen haben weniger Rechte; die nicht-muslimische Gesellschaft wird als „haram“ (verdorben) abgelehnt. Überwiegend haben die arabischen Clans keine offizielle, legale Arbeit; sie leben von kriminellen Aktivitäten, schüchtern ganze Stadtviertel ein. Opfer und Zeugen werden bedroht, selbst die Justiz und Polizei agiert unter Angst. Außerdem leisten sich die Clans bestbezahlte Top-Anwälte.
… Alles vom 26.10.2018 bitte lesen auf
https://www.tichyseinblick.de/meinungen/arabische-clans-und-staatsversagen/
 .
Buch:
Ralph Ghadban, Arabische Clans. Die unterschätzte Gefahr.

ECON Verlag, 304 Seiten, 18,00 €
 .
Die Gruppenvergewaltigung von Freiburg
ist mal wieder ein trauriges Beispiel für das was aus Deutschland geworden ist – eine Art Erwachsenenspielplatz für ungelernte, kriminelle Ausländer, deren exorbitant zahlreichen Taten nun schon seit Jahrzehnten von dekadent-gleichgültigen oder manisch-ideologischen Wohlstandsmenschen systematisch verharmlost werden.
Jeder kennt diese Gruppen „junger Männer“ mittlerweile aus eigener Erfahrung. Es passiert dennoch nichts. Die Politik ist zu einer Maschinerie reinster Macht und Ränkepolitik degeneriert, es geht immer erst um das eigene Wohl (einzige Ausnahme ist hier die AfD, die abgesehen von einigen rechtsradikalen Dummköpfen in erster Linie aus mutigen Ex-Berufstätigen besteht, die ihre eigene Karriere für ihre politische Überzeugungen an den Nagel hängen). Traurig und skandalös wie systematisch-einseitig unsere (un)abhängigen Medienmarionetten berichten und wie schnell man noch immer von dieser Maschinerie als „Nazi“ oder „Rechtsradikaler“ an die Wand gestellt wird. Unangenehme Wahrheiten aussprechen über das islamisch-arabische Klientel gleicht gesellschaftlichem Suizid. Selbst Vorzeige-Grüne wie Boris Palmer werden denunziert von den Mainstream-Profiteuren aus Medien, Politik, Justiz und Wirtschaft. Bei den hier lebenden (und oft vom Steuerzahler subventionierten) islamischen Ausländern ist es leider nicht weit her mit Integration. Die Glaubensbrüderschaft steht für diese Sorte Mensch immer an erster Stelle. Stattdessen lässt sich überall eine deutlich spürbare Islamisierung wahrnehmen – d.h. im Klartext, dass sich die hiesige Gesellschaft an die Neuankömmlinge angepasst hat und nicht andersherum, wie es eigentlich sein sollte in einem funktionierenden Einwanderungsland. Wenn man wenigstens den Anstand hätte bei zigfach vorbestraften Intensivstraftätern konsequent die Spitze des Eisbergs abzuschieben – aber man möchte sich halt partout abgrenzen vom „rechten Rand“ entgegen jedweder Logik und Moral. Wie lange wird dieser Irrsinn wohl noch weitergehen? Die Lebensqualität dieses Landes schwindet, die (noch) stille Wut der Menschen steigt mit jeder neuen Tat – und Taten gibt es viele (einfach regelmäßig über Straftaten in den regionalen Nachrichten lesen und das allgegenwärtige „junge Männer“ durch „islamische Migranten“ ersetzen).
….
Und in einem Land in dem solche Zustände nicht nur jahrzehntelang geduldet, sondern aktiv geleugnet und verherrlicht werden, soll man nun weiter brav seine Steuern zahlen und alles weiterlaufen lassen wie gehabt? Das eigentlich Unfassbare ist doch, wie sich unsere Wohlstandsideologen mit dem status quo abgefunden haben und nicht mal in Ansätzen eine Tendenz zum Gegensteuern zeigen (die momentanen Alibi-Polizeiaktionen kann man leider nicht ernst nehmen). Diesen Clans wäre einzig und allein mit äußerster staatlicher Härte beizukommen. Dafür müssten bestehende Gesetze massiv geändert werden und die Polizei mit umfangreichen Sondergenehmigungen ausgestattet werden, auch und vor allem anderen was den Gebrauch von Schusswaffen angeht. Dies wird aber niemals geschehen und das wissen diese eingewanderten „Geschenke“ auch zu gut. Wie kann man aber zu allem Überfluss einer Gestalt wie Bushido allen Ernstes auch noch Preise für Integration überreichen ? Integration von mind. 200.000 Jugendlichen ins kriminelle Millieu. Es tut einfach nur weh, über die Zustandsbeschreibung und fehlende Aussicht auf Besserung lesen zu müssen.
27.10.2018, Franz Xaver, TO

Ja die Links-Grünen, denen Recht und Ordnung zuwider sind. Viele von ihnen sind Alt-68ziger, revoltierten gegen das „Establishment“, lebten in Kommunen, erzogen ihre Kinder antiautoritär, liebten Che Guevara und den Marxismus und propagierten freie Liebe und den Multikulturalismus unter der Annahme: Alle Menschen sind gleich (lieb, piep, piep, piep). Aber das sind sie eben nicht. Und diese Differenzierung findet bei den Links-Grünen insbesondere bei muslimischen Ausländern eben nicht statt, weil sie es diskriminierend, faschistisch und nationalsozialistisch finden. Sie haben die Schere im Kopf, sie leiden unter Verfolgungswahn und verfolgen gesunde Menschen mit dem Anti-Diskriminierungsgesetzt, mit Political Correctness und mit Zensurgesetzen. Dies alles bereitet den Boden zur ungestörten Mafia-Bildung dieser autoritären, archaischen, gewaltbereiten, kriminellen, frauenverachtenden, schmarotzenden Familien-Clans. Wer die Links-Grünen wählt, unterstütz damit auch die Bildung krimineller Strukturen in Deutschland.
27.10.2018, Andreas Koch, TO

Da wird gerade eine „Gegenmacht“ aufgebaut. Nach wie vor dürfen Menschen aus Lateinamerika ohne Visa über spanien in die EU einreisen. Also auch Menschen aus Honduras, El Salvador, Guatemala, Venezuela… Und die Asylbewerberzahlen in der EU aus diesen Ländern steigen aktuell. Und gegen die in Lateinamerika beheimateten Maras sind die Libanesen der reine Kindergeburtstag.
https://www.easo.europa.eu/latest-asylum-trends
27.10.2018, Der-Michel, TO
.

…mittlerweile leben doch die Deutschen selber in einer Parallelgesellschaft, wenn nicht sogar in einem Paralleluniversum. Man will nicht wahrhaben was ist, man will nicht sehen was passiert. Alles wird verzerrt und verdreht und verbogen, bis es so aussieht, wie es aussehen soll.

Die Deutschen merken in Zeiten von Bevölkerungsexplosion der dritten Welt, Massenmigration, Terror und Merkelklötzen keine Einschläge, auch nicht wenn ihre Kinder beispielsweise bei McDonalds mittlerweile der Gefahr ausgesetzt sind in die Luft zu fliegen, weil einer von diesen islamgläubigen Unvielfältigen leider zufällig mit einer Kofferbombe hinein rollert.
Die Deutschen, die die Herrschaft in ihrem eigenen Land verlieren wegen ihrer trotteligen Gutgläubigkeit und ihres nicht hinsehen wollens was wirklich passiert, flüchten sich in Scharen zu denen, die sie am meisten mit dem belügen, was sie hören wollen…alles sei schön, alle haben sich lieb und es droht gar keine Gefahr von nirgendwo und machen so dankbar für die Lügen die Grünen zu ihrer neuen Volkspartei.
27.10.2018, Ludwig, TO

Migranten-Neubürger werden sich zusammenschließen: Segregation
Was passiert, wenn die ‚Neubürger‘ letztendlich begreifen, dass ihnen weder ein neues Handy finanziert wird, noch dass ihnen ein Haus, ein Auto, 5.000 € oder eine blonde Frau zur eigenen Verfügung zusteht? Was passiert, wenn sie begreifen müssen, dass ihre Heizkosten, die sie zum Fenster rausjagen, zu ihren eigenen Kosten gehen? Dass Alkohol und Nikotin nicht umsonst, sondern von Sozialgeld zu finanzieren sind? Was machen sie dann?
Der ‚Nachhalt‘ liegt im Clan.
Entweder baut man sich den durch ‚Familiennachzug‘ auf, oder man steigt ein in bereits bestehende Strukturen, denn schließlich muss man das ‚bessere Leben‘ irgendwie finanzieren – mit Hartz IV geht das nicht.
Ich weiß nicht, warum man in D immer noch nicht begriffen hat, dass muslimische Familienstrukturen unserem Rechtsempfinden konträr gegenüber stehen – genauso wie diese gefährliche Grenzöffnung zu Gunsten Hunderten an jedem Tag. Diese ‚Flüchtlinge‘ werden sich zusammenschließen – sei es aus Frust oder Tradition.
25.10.2018, Sabine W., TO

Erinnert sich jemand noch an die G20-Krawalle? Wie viele gewaltbereite Autonome hatte es da? 8,000? Und denen stand eine Menge aus 31,000 Polizisten, also quasi jeder im Bundesgebiet irgendwie abkömmliche Beamte gegenüber. Nun stelle man sich vor, man hat es hier mit hunderttausenden von Berufskriminellen zu tun. Was, wenn die mal den Aufstand proben?
27.10.2018, Amerikaner, TO
.
Die Presse hat jahrelang versucht, die Ausländerkriminalität vor der Bevölkerung zu verheimlichen. Es durfte ja laut Pressekodex nicht bekannt werden, dass eine Straftat von einem Migranten begangen wurde.
Auch dass vor zwei Wochen eine 18-Jährige Opfer einer Massenvergewaltigung in Freiburg war, wird von unseren Qualitätsmedien totgeschwiegen.
CountryBoy, TO

Gewaltpotential von 200 000 Personen (Clan-Mitgliedern)! Das muss mann sich mal durch den Kopf gehen lassen. Größer als manche Armee! Der Ast auf dem wir sitzen, wird nicht mehr lange halten. Es gibt ja nicht viele Parteien, die sich ja auf diese Veränderungen in Deutschland freuen. Es müsste viel mehr öffentlich gemacht werden.
27.10.2018, TO

 

 
20 kriminelle Großfamilien mit 200.000 Personen in D
Etwa zwanzig kriminelle Grossfamilien gibt es in Deutschland, zwölf davon leben in Berlin. Es handelt sich dabei vor allem um palästinensisch-libanesische Grossclans. Ihre Mitglieder zählen zur Minderheit der sogenannten Mhallamiye-Kurden und kamen in den achtziger und neunziger Jahren als Flüchtlinge nach Deutschland. Einige Angehörige der kriminellen Familien gelten offiziell als arbeitslos und beziehen Sozialleistungen.
Die Clankriminalität ist ein überregionales Phänomen, das besonders in Berlin, Bremen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen ausgeprägt ist. Laut Schätzungen aus dem Jahr 2015 beläuft sich das sogenannte Personenpotential der kriminellen Grossfamilien auf etwa 200 000 Menschen.
… Alles vom 21.8.2018 bitte lesen auf
https://www.nzz.ch/international/deutschland/deutschland-hat-ein-clan-problem-ld.1411982?mktcid=nled&mktcval=107&kid=_2018-8-20
*

 

 

Clan-Krminalität: Rechtsstaat gibt auf
Der Rechtsstaat verliert sein Gewaltmonopol. Die Kriminalität steigt. Das hat zu tun mit der massiven Zuwanderung der letzten Jahre, wie unter anderem eine Studie des Kriminalwissenschaftlers Christian Pfeiffer im Auftrag des Bundesfamilienministeriums dokumentiert hat. ….
Umgang mit der ausufernden Clan-Kriminalität. Polizisten berichten, dass sie sich in bestimmte Stadtteile unter anderem von Berlin kaum noch hineintrauen. Müssen sie dort einen Verkehrsunfall aufnehmen, sammeln sich rasch Clan-Mitglieder, die ihnen aggressiv klarmachen, dass Polizei „in unserem Distrikt“ nichts verloren habe. Unter ihnen sind häufig schulpflichtige Jugendliche, die regelmäßig die Schule schwänzen. In solchen Fällen müsste, nach mehreren Ermahnungen, diskutiert werden, den Eltern das Kindergeld zu reduzieren oder zu streichen. Doch würde man das versuchen, wäre lautstarker Protest gewiss von jenen, die das Kindswohl dadurch eher gefährdet sehen als durch die staatliche Kapitulation vor dem Willen von Eltern, ihre Kinder in die Kriminalität abgleiten zu lassen.
Deutschland ist herausgefordert. Der Leviathan ist müde geworden. Stirbt er oder lässt er sich wecken, bevor der Rechtsstaat gänzlich aufgibt? ….
Alles vom 23.2.2018 bitte lesen auf
https://www.welt.de/debatte/kommentare/article173874266/Steigende-Kriminalitaet-hoehlt-die-Staatsgewalt-aus.html
.

Bürger anerkennen den Staat – die Migranten jedoch nicht
Ein wichtiges Detail fehlt! Auch bei den Staatstheoretikern Hobbes und Rousseau funktioniert der “Staat” nur, wenn die Staatsbürger diesen anerkennen, sprich dem “Vertrag” der das staatliche Miteinander regelt, beigetreten sind. Mit allen Rechten und Pflichten. Wir importieren jedoch eine erhebliche Anzahl von Menschen, die weder unsere Staatsform, noch unsere Wert/Gesetze anerkennen, sondern nur die Vorteile für sich nutzen wollen. Bereits hier hat unser Staat versagt, indem er sich und seine Bürger nicht schützt. Mehr Polizei etc. zu fordern ist m.E. vollkommen unsinnig, weil damit das Kernproblem nicht gelöst wird.
Mit der Aussage, man kann die Grenzen nicht schützen hat sich die Bundeskanzlerin als Staatsfrau selbst disqualifiziert. Aber nicht mal ihre eigene Partei hat das erkannt, geschweige denn die Wählenden dieser Partei(en).
23.2.2018, Thomas F., WO
.
Null-Toleanz-Strategie der USA ist in D nicht anwendbar
Die Großstädte in den USA haben z.T mit Erfolg die Zero Tolerance-Strategie angewendet.
Hier wäre das undenkbar. Das Problem sind nicht zu wenig Polizisten oder mangelnde Gesetze , sondern die Justiz ist das Problem.

Wenn sich die Justiz auch bei einem Mehrfachtäter im Drogenhandel weigert, ein Verfahren auch nur zu eröffnen, muß man sich nicht mehr wundern.
23.2.2018, Oberarzt, WO

.

Arabischstämmige Studentin postet Clan-Fahndungsinfos
Eine Studentin mit arabischem Migrationshintergrund hat bei der Berliner Polizei Fahndungsdokumente zu einer arabischen Großfamilie verschickt. Der Fall platzt mitten in die Diskussion um eine vermeintliche Unterwanderung der Polizei durch Familienclans.

Eine Studentin der Berliner Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) hat nach Behördenangaben polizeiinterne Unterlagen fotografiert und sie in einer Whatsapp-Gruppe veröffentlicht. Die 20-Jährige, die an der Hochschule den Studiengang „Öffentliche Verwaltung“ belegt, machte die Bilder während eines Praktikums auf einem Berliner Polizeiabschnitt. Bei den Bildern handele es sich um Fahndungsfotos zu einer arabischen Großfamilie. Die 20-Jährige habe selbst einen arabischen Migrationshintergrund und sei auf eigenen Wunsch für ihr Praktikum auf den Polizeiabschnitt 41 in Schöneberg gekommen. Erst am Mittwoch hatte der Landesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft im ZDF geklagt, dass arabische Clans gezielt versuchen würden, Familienmitglieder bei der Polizei einzuschleusen. …. alles vom 11.11.2017 bitte lesen auf
http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/berlin-praktikantin-postet-vertrauliche-polizei-unterlagen-bei-whatsapp-15284212.html
  .
Islam bedeutet “politischer Islam” und Clan-Herrschaft
Der so genannte “politische Islam” ist tatsächlich der wahre Islam! Herr Hamed Abdel-Samad meint es mit seinen Warnungen sicherlich ehrlich.
Doch das Grundübel, da führt kein Weg drum herum, ist die mohamedanische Lehre des Islam, basierend auf dem Koran und den Schriften Mohammeds.
Es gibt viele Muslime, die es nicht so genau nehmen mit ihrem Glauben, die wir also als “moderat und umgänglich” wahrnehmen.
Doch auch sie können sich unversehens sehr schnell radikalisieren und zu überzeugten (“politisierten”) Glaubensanhänger werden.
Es ist die aggressive, alles dominieren wollende Totalität des Islams, dass uns ernste Sorgen bereiten sollte und in der Lehre des Islams untrennbar verankert ist.
Ohne diesen charakteristischen Dominanzabanspruch wäre der Islam nicht mehr der Islam. Doch genau hierin liegt das eigentliche Übel.
Ich gebe zu, selbst hin und wieder den Begriff “politischer Islam” zu verwenden, jedoch nur aus dem einen Grund, um zwischen moderatgläubigen Muslimen und strenggläubigen Muslimen zu unterscheiden.
Der Begriff “politischer Islam” ist eigentlich genauso falsch wie der Bergiff “Islamismus”.
Es gibt daher keinen essenziell “friedlichen Islam”!
https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2017/abdel-samad-warnt-vor-politischem-islam-in-deutschland/

Es sind nicht Grauzonen im Grundgesetz, die der politische Islam nutzt, sondern politische Fehlinterpretationen der deutschen Gerichte. Das Bundesverfassungsgericht interpretiert den Begriff der Religionsausübung so, dass diese das Recht bedeute, so zu leben und zu handeln, wie die Religion es gebiete. Damit wird der selbstverständliche Schutz des religiösen, also des kultischen, seelsorgerischen, caritativen und lehrenden Handelns aber auch auf das in die gesellschaftlich staatliche Sphäre hineinwirkende Handeln ausgedehnt, das die islamische Religion gebietet. Aber es wird ignoriert, dass die Religion hier gebietet, den Bereich der eigentlichen Religion zu verlassen und in die Sphäre der rechtlichen Gestaltung der irdischen Gesellschaft einzugreifen.
Damit werden verfassungswidrige politische Bestrebungen hinter Moscheemauern geschützt. Das ist der Skandal. Ohne verpflichtende Säkularisierung ist der Islam keine des Grundrechtsschutzes fähige Religion. Damit wäre auch den Islamverbänden das Wasser abgegraben.
https://fassadenkratzer.wordpress.com/2016/07/18/islam-und-religionsfreiheit-der-totalitaere-kuckuck-im-ei-der-religion/

 

 

Arabische Clans unterwandern die Polizei – nicht nur in Berlin
Was in Berlin in diesen Tagen aufgedeckt wurde, ist nur die Spitze des Eisbergs. Das Problem ist Insidern seit Jahren bekannt. Warnungen verhallten ungehört. Politik und Medien waren damit beschäftigt, die Mißstände systematisch zu vertuschen.
Araber- und Kurdenclans haben sich nicht nur in Berlin, sondern in Bremen, Duisburg, Dortmund, Essen Hannover, Köln, aber auch in kleineren Provinzstädten wie Hildesheim, Stade, Achim, Wilhelmshaven, Peine, Göttingen, Osnabrück, Hameln, Salzgitter, Lüneburg und Delmenhorst zu festen Größen der Organisierten Kriminalität entwickelt.
Dem steht eine überalterte und personell immer mehr geschwächte Polizei gegenüber. Es wurden in den Jahren 1999 bis 2012 über 8000 Stellen gestrichen. Seither gibt es keine neue Zahlen, wohl um die Bevölkerung nicht zu verunsichern.
In NRW betrug das Durchschnittsalter der Polizisten in 2012 45 Jahre, in Berlin sogar fast 50! Schwer vorstellbar, dass ein 60-jähriger Polizist erfolgreich einem 25-jährigen Gewohnheitstäter hinterher spurtet.
In Berlin beherrschen die Libanesen-Clans den Drogen- und Waffenhandel. Raub, Prostitution und Schutzgelderpressung gehören ebenfalls zum Portfolio. Da Mitglieder solcher Clans in der Hauptstadt problemlos als Dolmetscher und Sicherheitspersonal zur Betreuung von „Flüchtlingen“ eingestellt werden, gibt ihnen das die Möglichkeit, direkt unter den Neuankömmlingen kriminellen Nachwuchs zu rekrutieren.
.
Ein neues Geschäftsmodell für die Clans ist die durch Masseneinwanderung entstandene Wohnungsnot. Eine kleine Wohnung im Wedding oder in Reinickendorf, in der eine „Flüchtlings“-Familie unterkommt, wirft bis zu 3000 € Miete im Monat ab. Das Flüchtlingsgeschäft ist mittlerweile lukrativer als der Drogenhandel. Die Politik sorgt mit stetig wachsenden Ausgaben für „Flüchtlinge“ zuverlässig dafür, dass der Geldstrom ungebremst weiter fließt.
Arabische Großfamilien nutzen nicht nur die Gunst der Stunde, sie versuchen, die Situation für sich zu optimieren. Hilfreich sind in diesem Zusammenhang Forderungen der Politik nach einem höheren Migranten-Anteil in der Polizei, wie sie zum Beispiel von Sigmar Gabriel (SPD) erhoben, aber auch von Innensenator Andreas Geisel (SPD) befürwortet wurden. Das ließen sich die Clans offenbar nicht zweimal sagen.
Nach Darstellung der Deutschen Polizeigewerkschaft schleusen sie in Berlin gezielt Angehörige in den öffentlichen Dienst ein.
Es gebe „deutliche Hinweise“ auf einen solchen strategischen Ansatz, sagte der Landesvorsitzende der Gewerkschaft, Bodo Pfalzgraf, am letzten Mittwoch im ZDF-„Morgenmagazin“. „Die haben natürlich ein ganz vitales Interesse daran, genau zu wissen, wo und wie Staat funktioniert, wie Polizei tickt, wann Durchsuchungen stattfinden.“ Inzwischen sollen Polizeischüler mit Migrationshintergrund durch Hass, Lernverweigerung, Respektlosigkeit gegenüber weiblichen Angestellten und Gewalt aufgefallen sein. An diesem Mittwoch befasst sich der Innenausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses in einer Sondersitzung mit den Vorwürfen….
Alles von Vera Lengsfeld vom 11.11.2017 bitte lesen auf
http://vera-lengsfeld.de/2017/11/09/arabische-clans-unterwandern-nicht-nur-die-berliner-polizei/

Hinterlasse eine Antwort