Notdienste

Home >Business >Gesund >Notfallzentrum >Notdienste

Schneeglöckchen am 24.2.2014 - Frühling im Winter in Freiburg

Schneeglöckchen am 24.2.2014 – Frühling im Winter in Freiburg

 

 

 

Kindernotfallpraxis Freiburg – auch fürs Markgräflerland

St.-Josefs-Krankenhaus in Freiburg (Sautierstraße 19). Tel  0761/80998099.
Öffnung montags bis donnerstags von 19 bis 7.30 Uhr, freitags von 16 bis 8 Uhr, samstags von 8 bis 8 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen von 8 bis 7.30 Uhr.

Neue Regelung des Kindernotfalldienst Freiburg auch für Markgräflerland zuständig

Im Markgräflerland ändern sich die Zuständigkeiten für den Kindernotfalldienst. Künftig ist die Notfallpraxis in Freiburg zuständig – eine einschneidende Änderung. Fragen und Antworten dazu. Für Eltern sind die neuen Zuständigkeiten für den kinderärztlichen Notdienst eine große Veränderung. Der Müllheimer Kinder- und Jugendarzt Matthias Röbbelen hat die wichtigsten Fragen zu dem Thema zusammengestellt und auch gleich beantwortet.

Wie war der kinderärztliche Notdienst bisher organisiert? Was ändert sich jetzt?
Vor genau zehn Jahren haben wir einen kinderärztlichen Notdienst ins Leben gerufen, zunächst für Wochenenden und Feiertage, seit 2008 auch unter der Woche nachts. Mit sieben Kinder- und Jugendarztpraxen haben wir das weitläufige Gebiet von Opfingen bis Rheinweiler und rauf bis ins Münstertal versorgt. Vom 1. Oktober an wird der Notdienstbereich in die Freiburger Kinder-Notfallpraxiseinbezogen, wo wir mitarbeiten werden.

Warum ist es zu dieser Änderung gekommen?
Die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg strebt schon länger eine Neuregelung der Notdienste mit größeren Notdienstbezirken und zentralen Notfallpraxen an. Dies soll die Dienstbelastung einzelner Ärzte verringern und die hausärztliche Tätigkeit wieder attraktiver machen. Für uns wird sich die Zahl der Dienste von bisher vier pro Monat auf anderthalb pro Monat vermindern.Hinzu kommt, dass die nächtliche Inanspruchnahme des kinderärztlichen Notdienstes in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen ist. Immer häufiger werden wir für Fragen herausgeklingelt, die bereits tagsüber oder in Ruhe am nächsten Tag hätten geklärt werden können. Wenn das viermal pro Nacht passiert, arbeiten Sie am nächsten Tag nicht mehr ausgeruht und konzentriert weiter.
.
Wird sich die Versorgung der Kinder jetzt verschlechtern?
Nein, im Gegenteil. Wir hatten bisher am Wochenende vor- und nachmittags nur für jeweils zwei Stunden einen regulären Sprechstunden-betrieb und waren außerhalb dieser Zeiten nur in Rufbereitschaft. Die Kinder-Notfallpraxis ist ja in das St. Josefs-Krankenhaus Freiburg integriert. Sie ist durchgehend besetzt, und wir haben dort rund um die Uhr die breiten diagnostischen Möglichkeiten der Klinik wie Labor, Röntgen und Ultraschall zur Verfügung. Stationär behandlungsbedürftige Patienten übergeben wir direkt unseren Klinik-Kollegen.

Ist im Notfall eine Fahrt nach Freiburg nicht zu weit?
Das kommt auf die Erkrankung an. Wirklich akute medizinische Notfälle, etwa mit Atemnot oder Bewusstlosigkeit, die am Wohnort versorgt werden müssen, sehen die Ärzte im Notdienst ohnehin immer seltener. Zu solchen Fällen schickt die Rettungs-Leitstelle Freiburg meist sofort den Notarzt-Wagen. Bei allen andere Erkrankungen mussten die Eltern auch bisher fahren, allerdings mit wechselnden Entfernungen zur Praxis des diensthabenden Arztes. Künftig werden die Patienten im Raum Müllheim/Neuenburg immer die weiteste Strecke haben. Deshalb sehen wir Müllheimer Kinderärzte den Wechsel mit einem lachenden und einem weinenden Auge.

Können die Eltern auch die Notfallpraxis in der Helios-Klinik in Müllheim in Anspruch nehmen?
Als Kinder- und Jugendarzt kann ich das nur für Jugendliche empfehlen. Die Notfallpraxis Müllheim ist nicht für die Versorgung von Säuglingen und kleineren Kindern gedacht, und die diensthabenden Ärzte sind überwiegend auf andere Altersgruppen spezialisiert.

Welchen Rat geben Sie Eltern in Sachen Notfallversorgung mit auf den Weg?
Eltern sollten daran denken: In der Nacht nehmen Fieber und Krankheitsbeschwerden oft zu, aber auch die elterlichen Sorgen um das Kind. Deshalb sollten sie rechtzeitig vor der Nacht überlegen, ob sie es sich zutrauen, ihr kränkelndes Kind ohne ärztlichen Rat zu betreuen. In der Nachmittagssprechstunde des eigenen Kinderarztes lässt sich noch vieles klären, was dem Kind und den Eltern vielleicht eine nächtliche Fahrt zur Kindernotfallpraxis nach Freiburg erspart.
30.9.3014

—————————————–

Feuerwehr FR 35.792 Std freiwillig in 2018 – gewalttätige Übergriffe
35.792 Stunden — so viel Zeit haben die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr im letzten Jahr investiert. Freiwillig. Übungen, Einsätze, Sicherheitswachen, Ausbildung, Versammlungen: Man kann sich kaum vorstellen, was alles hinter dieser ehrenamtlichen Arbeit der in Freiburg etwas mehr als 500 Aktiven steckt. Die seit Jahren hohen Einsatzzahlen werden hervorgerufen durch Bevölkerungsanstieg, Rauchmelderpflicht in Wohnungen, starke Gewitter und Wetter-Extreme. Von diesem unbezahlten Einsatz profitieren am Ende alle Einwohner der Stadt.
Wenn sich da bundesweit Berichte von Übergriffen und Behinderungen häufen, kann man nur verständnislos den Kopf schütteln. Und jedem Danke sagen, der seinen Dienst in den Dienst der Gesellschaft stellt. Der „Tag des Notrufs“ (11. Februar) allein reicht nicht aus, um das Engagement zu würdigen.
7.2.2019, Nils Kickert, http://www.stadtkurier.de
.
.
Polizei muss in Wehr Notarzt im Einsatz schützen
Der Polizei ist kein vergleichbarer Fall bekannt: Während eines Einsatzes ist ein Notarzt angegriffen worden, die Polizei griff ein. Gewalt gegen Retter sei zwar nicht neu, sagt das DRK, aber sehr selten. …
Zum konkreten Fall am Samstagabend: Gegen 20.50 Uhr war die Polizei vom Rettungsdienst verständigt worden. Dieser war zu einem medizinischen Notfall mit Notarzt nach Wehr ausgerückt, weil ein Anrufer beim Rettungsdienst gemeldet hatte, dass es einem Familienmitglied schlecht gehe. Während der Behandlung des Verletzten soll der Notarzt nach Polizeiangaben von einem Mann geschlagen und auch getreten worden sein, weshalb der Notarzt den Einsatz abbrechen musste. Ein zweiter Notarzt musste anfahren und in Begleitung der Polizei die Versorgung des Verletzten beenden. Der Verletzte kam in ein Krankenhaus. Der Angreifer hatte vor Eintreffen der Polizei das Haus verlassen. Aber auch die restlichen Anwesenden zeigten sich beim Einsatz der Rettungskräfte sehr aufgebracht, insbesondere ein Mann tat sich durch seine auffällig provozierende Art hervor. Die Polizei musste die Retter vor diesem Mann abschirmen.
… Alles vom 4.2.2019 bitte lesen auf
http://www.badische-zeitung.de/wehr/ausnahmesituation-polizei-muss-notarzt-im-einsatz-schuetzen–165728656.html

Hinterlasse eine Antwort