BuergerstiftungKirchzarten2017

Bereits zum zweiten Mal lud die Bürgerstiftung Kirchzarten jetzt die Bürger zu einem „Dankeschön-Abend“ ins Kurhaus ein. Dabei stellte sie stellvertretend für viele andere Gruppierungen drei Vereine in den Mittelpunkt des Programms. Das dreistündige Programm, gekonnt von Tobias Janz moderiert, begann bei den Akkordeonklängen von Conny Goldschmidt mit einem Sektempfang. Geschichten aus dem Schwarzwald bot dann der Mundartdichter Stefan Pflaum zum Besten.
Er erzählte von Wanderern und Bikern und nahm die unzähligen Anglizismen auf die Schippe. Jubel erntete er, als er die Geschichte vom Mann im Mond als Rap vortrug.
Der Kirchzartener Journalist und „Dreisamtäler“-Redakteur Gerd Lück begrüßte als ersten von drei ehrenamtlich aktiven Vereinen von der Burger Kleinkunstbühne Petra Zentgraf und Mathias Glaser zum Interview. Sie erzählten von den Anfängen der Bühne 1991 im „Wohnzimmer“ des Burger Kindergartens und erinnerten an den Mitbegründer Hanspeter Ostertag. Über eine Zwischenstation in der Tarodunum-Schule fanden sie vor einigen Jahren in der Talvogtei neue Möglichkeiten mit größeren Besucherzahlen. „Es gab eine vielfältige Mischung aus regionalen und überregionalen Künstlern sowie einen Mix aus Wort und Musik“, beschrieb Zentgraf das Programm der über 100 Veranstaltungen. „Von Jazz über Pop bis hin zu Operngesang, Kabarett und Mundart war alles dabei.“ Glaser unterstrich die Bedeutungdes zwölf Personen umfassenden ehrenamtlichen Teams.
Patric Heizmann, Fitnesstrainer und Entertainer, Experte für Gesundheit, Ernährung und Bewegung, sang ein Loblied auf seine Heimat im Dreisamtal und das Ehrenamt.
Für den erkrankten Bürgermeister Andreas Hall begrüßte sein Stellvertreter Walter Rombach die über 150 Gäste. Im Gespräch mit Gerd Lück blickte er auf das Jahr 2017 zurück und unterstrich die große Leistung der Gemeinde mit der Renovierung der Talvogteischeunen. Mit dem Hexenwald-Trailpark und den anderen am „Runden Tisch“ vereinbarten Verbesserungen sei die „Befriedung“ des Giersbergs gelungen. Rombach unterstrich die Bedeutung des Tourismus fürs Dreisamtal und rief zur Unterstützung der Bürgerstiftung auf.

.
Walter Rombach ehrte dann zur großen Überraschung des Betroffenen gemeinsam mit den übrigen Vorständen der Bürgerstiftung Stefan Saumer für sein großes ehrenamtliches Engagement in der Gemeinde. Neben der Bürgerstiftung bringe sich Saumer als Mitbegründer des Schülerhauses, der „BurgerBürgerPost-undmehr“, des Bürgerbusses „Dreisam-Stromer“ sowie als Gemeinderat ein. Jetzt sei er auch noch Mitglied im Aufsichtsrat vom Hofgut Himmelreich geworden. Mit einem von Cartoonist Thomas Zipfel gemalten Bild, das in verschiedenen Puzzleteilen Saumers Aktivitäten darstellt, dankten ihm die Bürgerstiftungs-Vorstände.
Mit Lissy Rees und Wolfgang Würmle vom Schwarzwaldverein Dreisamtal-Kirchzarten setzte Lück die Interviewrunde dann fort. Beide zeigten ihre Aufgaben bei geführten Wanderungen, im Naturschutz, beim Jockeleshäusle und in der Kienzlerschmiede auf. 201 Kilometer Wanderwege würden vom Wanderwart Heinz Esders und Mitstreitern gepflegt, 339 Stunden seien im letzten Jahr dafür aufgewandt worden.
Von der Organisationsleitung des Black Forest ULTRA Bike Marathons stellten sich abschließend Benjamin Rudiger und Andreas Schlegel zum Interview. Sie erinnerten an die Entwicklung des Mountainbikesports in Kirchzarten seit 1990 und betonten, dass diese Großveranstaltungen nur durch den unermüdlichen Einsatz von inzwischen rund 1700 ehrenamtlichen an Start und Ziel sowie an den Strecken durch den Südschwarzwald möglich wären. Den Organisatoren schwebe vor, dem ULTRA-Bike noch mehr Festival-Charakter zu verleihen.
Bei der 20. Auflage im Juni 2018 konnten mit der Deutschen MTB-Sprint-Meisterschaft, die im Innerort ausgetragen werden soll, und der Deutschen Marathon-Meisterschaft zwei wichtige Highlights zum Jubiläum nach Kirchzarten geholt werden.
Der Gitarrist und Sänger Max Tries erfreute zwischendurch und zum Empfang die Gäste mit vorweihnachtlichen Songs, von ihm wunderbar bearbeitet, sowie unterhaltsamen Liedern von Pop bis Jazz. Sigmund Lehmann, Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung, zeigte sich abschließend vom Dankeschön-Abend begeistert: „Heute hat das Ehrenamt die Anerkennung erfahren, die ihm in unserer Gesellschaft gebührt.“ Sein Dank galt den Sponsoren des Abends.
13-.12.2017, Gerhard Lück, Dreisamtäler Seite 5, www.dreisamtaeler.de

Dieser Beitrag wurde unter Alemannisch, Dreisamtal, Ehrenamt, Engagement, Kultur, Liedermacher, Selbsthilfe, Soziales, Stiftungen, Theater, Zukunft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort