Buchenbacher Kulturtage 2013

Regiokultur trifft auf die weite Welt. Klassik, Jazz, Alemannische Lieder, Kinderkunst … Mit den „Buchenbacher Kulturtagen 2013“, die vom 20. bis 23. Juni 2013 stattfinden, wollen Bürgermeister Harald Reinhard und seine Mitstreiter im Organisationsteam nicht nur anspruchsvolle musikalische Highlights setzen, sondern auch das „Wir-Gefühl“ in der Gemeinde steigern und die Attraktivität von Buchenbach voranbringen. „Wir wollen einen weiteren Farbtupfer in Buchenbach setzen“, verspricht Reinhard vor der Presse, „und vier Tage lang ein dickes Programm präsentieren, das für jeden etwas bietet.“ Das solle sowohl ein zusätzlicher Anreiz für Touristen als auch für die Bürgerschaft und die Vereine sein. Und Gemeinderat Martin Ganz, der mit Ingrid Schuler, Maria Wangler, Jessica Pilot, Irmgard Fuß und Stefan Benz den Bürgermeister in der Vorbereitung unterstützt, ergänzt: „Mir ist die Innenwirkung für Buchenbach ganz wichtig. Das ist eine Bereicherung fürs Gemeinschaftsleben und macht unseren Ort über die Grenzen hinweg bekannter.“
In der Tat ist unter dem Leitwort „Regiokultur trifft auf die weite Welt“ ein buntes und vielfältiges Programm entstanden, das Freunde der klassischen Musik ebenso zufriedenstellen wird wie die Genießer alemannischer Lieder oder die Anhänger von Jazz und Blues. Durch den aus Unteribental stammenden Dirigenten Ernst von Marschall gelang es, das Jugendsinfonieorchester der Tonhalle Düsseldorf für mehrere unterschiedliche Konzerte zu engagieren. Nora von Marschall wird als Solistin besonders die Harfenfreunde bei ihrem Konzert „Soloezital Harfe“ begeistern. Mit im Programm ist der alemannische Liedermacher und Kleinkunstpreisträger Uli Führe, der gemeinsam mit dem Appolon-Quintett, dem Musikverein Buchenbach und der Trachtensinggruppe unter dem Motto „So klinge mir vo do und dört“ den Eröffnungsabend am Gummenwald bestreitet. Gemeinsam mit dem „Ebneter Kultursommer“ findet ein Serenadenkonzert statt und bei zwei Gottesdiensten wirken neben dem Jugendsinfonieorchester auch der Kirchenchor und die Jugendmusikschule Dreisamtal mit.
Zum Jazzfrühstück laden sechs Musiker aus Süddeutschland, die sich als „Blossbluez“ zu Blues, Jazz, Rock, Funk und Soul gefunden haben. Der Schwarzwaldverein startet zu einer „Klingenden Wanderung mit musikalischen Leckerbissen aus unserer Region“. Und an drei Tagen können sich Kinder zwischen fünf und zwölf Jahren unter der Anleitung von Maria Wangler und Sandra Buschmann unter dem Thema „Konzert der Farben – Tolle Typen“ an der Gestaltung von Holzstelen und einer gemeinsamen Ausstellung beteiligen. „Die Stele dürft ihr bunt bemalen als Typen“, verspricht Wangler, „die euch ähnlich sehen oder eben als andere tolle Typen.“ Eine Anmeldung zu einem der drei Termine ist im Rathaus unbedingt erforderlich. Während des Sinfoniekonzertes am Samstag gibt es als Kinderbetreuung ein „Bücherkino“. Am Sonntag lädt die Gemeinde dann zum großen Abschlusskonzert mit allen beteiligten Künstlern auf den Lindenberg.
Das Catering bei den einzelnen Veranstaltungen am Gummenwald oder in der Ibentalhalle – falls die Sommerberghalle noch geschlossen ist – übernehmen Buchenbacher Vereine. Dankbar ist Bürgermeister Reinhard für die große Gastfreundschaft: „Es war kein Problem, alle Mitglieder des Jugendsinfonieorchesters bei Familien unterzubringen.“ Überhaupt hofft er, dass die Kulturtage die emotionale Bindung an den Ort steigern. Und für Martin Ganz ist wichtig, dass „Gemeinde nicht nur funktioniert, sondern lebt!“
Das genaue Programm ist Flyern zu entnehmen, die jetzt im Ort verteilt werden und unter www.buchenbach.de  im Internet zu finden sind. Mit großen Plakaten sollen auch Fremde jetzt auf die Kulturtage hingewiesen werden. Vor einem halben Jahr hatte der Buchenbacher Gemeinderat grünes Licht für die Planungen gegeben und 8.000 Euro in den Haushalt eingestellt. „Diese Kulturtage sind jetzt ein erster Schritt“, ist sich Bürgermeister Reinhard sicher, „wir wollen auch weiterhin die Kreativität im Ort fördern und das vorhandene Potential abschöpfen.“
17.5.2013, Gerhard Lück, www.dreisamtaeler.de

Dieser Beitrag wurde unter Alemannisch, Hock, Kultur, Regio abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort