Blasmusik – Peter Sumser

Blasmusikverband ehrt Peter Sumser vom Musikverein Littenweiler: Beim Adventskonzert des Musikvereins Littenweiler im De­zember 2012 eröffnete das Werkstattorchester unter Lei­tung von Josef Heitzler das Konzert im Bürgersaal. Unter den Gästen, die zahlreich an den festlich geschmückten Tischen saßen, weilte auch Dr. Harald Bobeth, Präsident des Oberbadischen Blasmusikverbandes (OBV). Sie alle konn­ten sich an der Vorstellung der jungen Musikerinnen und Musiker erfreuen, die erst seit knapp einem Jahr ein In­stru­ment spielen und hier nun ihren ersten großen Auftritt hatten. Dem schloss sich das Jugendorchester mit fetzigen und modern arrangierten Stücken an. Unter dem Applaus der zahlreichen Gäste erhielten Domenik Weber, Trompete, und Michelle Held, Querflöte, ihr Bron­zeabzeichen. Das Juniorabzeichen bekamen Elische Weber, Valentin Weixler, Saxophon; Jana Jacob,  Julia Jacob und Jeanine Held, Querflöte.
Es galt auch Abschied zu nehmen, wie von Paul Schüle, der seit 2004 Klarinette im Littenweiler Musikverein spielte und sein Jugendmusiker-Leistungs-Abzeichen in Bronze und Silber erlangt hat. Luitgard Heizler und Rita Schulz dankten Paul Schüle nicht nur für seinen Einsatz als Musiker, da­ne­ben wurden seine Zuverlässigkeit und sein Einsatz als Betreuer bei Musikwochenenden hervorgehoben. Auch Christoph Doolittle-Koncz war mit der Trompete seit 1999 weit mehr als nur aktives Mitglied im Musikverein. Christoph Doolittle-Koncz, Gründungsmitglied des Ju­gend­orchesters, ist Träger des Jungmusiker-Leistungs-Ab­zeich­ens in Bronze und Silber und galt dem Musikverein als absolut zuverlässiger Musiker. Bei Musikwochenenden der Jugend war er als Verantwortlicher für das Freizeit-Pro­gramm unermüdlich und insgesamt fünf Jahre im Vorstand tätig.
Anschließend überreichte Dr. Harald Bobeth, Peter Sumser die Diamantene Ehrennadel. Dr. Bobeth zeichnete Peter Sumsers Weg im Musikverein nach, der 1952 dem Verein beitrat und als Es-Horn Bläser bis 1993 aktives Mitglied war. Seit 1964 war er Vorstandsmitglied, Geschäftsführer des Musikvereins und ist seit 1994 dessen Schriftführer. Für die jungen Nachwuchsmusiker ein Vorbild dafür, sich einer Sache zu verschreiben und diese zu leben.

 

Harald Bobeth überreicht Peter Sumser (links) die Diamantene Ehrennadel. Foto: Beate Kierey

Anschließend hob Dirigent Nikolaus Reinke den Taktstock und mit dem Orchester ging es dann auf eine beschwingte Reise durch die Städte dieser Welt, nach Valencia, Chicago hinab in die versunkene Fantasiestadt „Atlantis“, weiter nach Oklahoma, Paris und New York. Und wie Nikolaus Reinke betont; „ zeigt die Arbeit am Klang ihren Erfolg.“ Das bewies auch der lang anhaltende Applaus der Besucher. 
Dass die Arbeit im Musikverein Littenweiler Spaß macht, davon kann man sich auch beim kommenden Familienkonzert  unter dem Titel „Na, warte, sagte Schwarte“, am Sonntag, 24. März, um 16.00 Uhr in der Aula der Pädagogisch­en Hochschule überzeugen, wenn der MV Littenweiler das nächste Mal öffentlich aufspielt.

2.2.2013, Beate Kierey, Littenweiler Dorfblatt

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort