Birklehof Hinterzarten sanieren

Das Schulinternat Birklehof bei Hinterzarten: Altbirklehof saniert. Dem Altbirklehof wird neues Leben eingehaucht. Dieser Tage wurde das Nutzungs- und Sanierungskonzept des historischen Gebäudes vorgestellt. Stilecht fand die Pressekonferenz in der guten Stube des Altbirklehofs mit dem Auftritt des Geistes Adam Birkle, dem Besitzer und Namensgeber des Hofes, statt, der sich über die „Großkopfeten“ in seiner Stube wunderte. Wie könnte es anders sein: Adam Birkle war der Kabarettist Martin Wangler, auch bekannt als Fidelius Waldvogel, und der hat ganz entscheidend dazu beigetragen, dass der Altbirklehof wohl bald zu neuem Leben erweckt wird. Die „Großkopfeten“, die sich zum Pressegespräch trafen, das waren Jens-Arne Buttkereit, Geschäftsführer des Birklehof, Roland Schöttle vom Naturpark Südschwarzwald, der grüne Landtagsabgeordnete Reinhold Pix, der Breitnauer Bürgermeister Josef Haberstroh und der Projektleiter Axel Bürk von sutter3 KG.

Der Altbirklehof ist ein ganz besonderes Kleinod auf dem Schulcampus des Internats Birklehof, das sich sowohl auf Breitnauer als auch Hinterzartener Gemarkung befindet. 1550 erbaut, ist er der drittälteste erhaltene Hof im Schwarzwald. Er steht unter Denkmalschutz und inzwischen ist es höchste Zeit, ihn zu sanieren. Denn an dem seit einigen Jahren leerstehenden Haus nagt der Zahn der Zeit, wartet man noch länger, ist er nicht mehr zu retten, so die Einschätzung des Denkmalamts. Eigentümer des Gebäudes ist ein gemeinnütziger Verein, der sich schon seit längerem über den Erhalt und die künftige Nutzung des Gebäudes Gedanken gemacht hat und nun vergangene Woche mit einem konkreten Nutzungs- und Sanierungskonzept an die Öffentlichkeit treten konnte. Eigentlich sind es drei unterschiedliche Projekte, die realisiert werden: zum einen wird ein 500 Jahre alter Hof als Denkmal erhalten und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Zum anderen werden dort künftig Veranstaltungen, Seminare und Kurse stattfinden und schließlich entstehen in dem Gebäude zwei große Wohnungen, in die Mitarbeiter des Internats einziehen werden. Martin Wangler als Botschafter und Kurator des Projektes hat vielen Ideen, wie der Hof „wach geküsst“ werden kann. Unter dem Motto „Schwarzwald Kultur mit allen Sinnen (er)leben“ kann er sich in Verbindung mit dem Bauerngarten Koch- und Backkurse in der Räucherküche mit einem historischen Herd, Strohschuhflecht-Kurse oder Vorträge über Geschichte und Brauchtum der Region in der guten Stube vorstellen. Die Künstlervereinigung Kosmos Schwarzwald will die Räume für Workshops und Seminare nutzen und die Breitnauer Bauernbühne könnte sich ebenfalls ins Programm einbringen.

birklehof-hinterzarten2019jan   Altbirklehof Hinterzarten im Januar 2019 – Bild: D.Engesser
.
Für die Firma Sutter3 KG, die schon viele denkmalgeschützte Bauernhöfe saniert hat, erläuterte der Projektleiter Axel Bürk das Sanierungskonzept. Der 1550 erbaute Hof wurde im Lauf der Zeit mehrfach umgebaut und erweitert, zuletzt in den 1950er Jahren, als der Hof noch vom damaligen Schulleiter des Birklehofs, Georg Picht, und seiner Frau Edith Picht-Axenfeld, die als Pianistin und Professorin das musikalische Profil des Internats mit beeinflusste, bewohnt wurde. Die Sanierung soll sehr behutsam erfolgen. Möglichst viel soll im Originalzustand erhalten werden, die Sanierung wird deshalb mit viel Aufwand und Fingerspitzengefühl durchgeführt.
Die Sanierungskosten werden auf ca. zwei Millionen Euro geschätzt. Der Verein bringt dafür 50 % Eigenkapital ein und 35% der Summe werden als Kredite aufgenommen. Für die restlichen 15% hoff t der Verein auf Fördermittel, die eng an die Nutzung des Gebäudes gekoppelt sind. Beantragt und genehmigt wurden Leader-Mittel von EU und Land, die für die Erhaltung eines Kulturdenkmals und dem einzigartigen Kulturprogramm, das die Tradition und Geschichte des Schwarzwalds für die Öffentlichkeit erlebbar machten soll, fließen.
Für die Schaffung von Wohnraum wurden ELR-Mittel beantragt. Der Landtagsabgeordnete Reinhold Pix, konnte zum Zeitpunkt der Pressekonferenz noch keine Zusage machen, da dieser Topf hoffnungslos überzeichnet ist. Er zeigte sich aber optimistisch, dass dieses Leuchtturmprojekt gute Chancen hat, Fördergelder zu bekommen. Seit gestern liegt nun auch die endgültige schriftliche Zusage vor: das Projekt wird mit 40.000, – Euro bezuschusst. Des Weiteren wurden Förderanträge beim Denkmalamt und der Denkmalstiftung beantragt.
Und nicht zuletzt wirbt der Verein auch Spenden ein. Über Spenden wurde es möglich, dass Bürgermeister Josef Haberstroh für die Gemeinde Breitnau dem Verein 23.450,- Euro zusagen konnte. Diese Gelder stammen von ehemaligen Birklehofschülern, die sich ihrer ehemaligen Schule immer noch verbunden fühlen und das Projekt fördern wollen. Ohne die finanzielle Beteiligung der Gemeinde, würden der Leader-Zuschuss im Übrigen nicht ausgezahlt.
Dagmar Engesser, 20.2.2019, Dreisamtäler

Schule Birklehof e. V.
Staatl. anerkanntes Gymnasium und Internat
Birklehof 1 , 79856 Hinterzarten
Tel 07652-122-0
http://www.birklehof.de
https://www.birklehof.de/blog/

Dieser Beitrag wurde unter Handwerk, Hochschwarzwald, Landwirt, Schulen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort