Berufsvorbereitung Himmelreich

Groß war die Freude jetzt bei neun jungen Menschen mit Behinderung, als ihnen die Sozialpädagogin Monika Pollmann von der Integrativen Akademie Himmelreich und Mentor Christoph Kula ihre Kompetenzbescheinigungen überreichten. Dafür hatten sie sich im Himmelreich und in Gastronomiebetrieben der Region achtzehn Monate lang in Theorie und Praxis auf einen Arbeitsplatz im Berufsfeld des Hotel- und Gaststättengewerbes vorbereitet. Es war bereits der fünfte Berufsvorbereitungskurs an der Akademie seit ihrer Gründung im Jahre 2007. Lehrer und Mentoren der Integrativen Akademie standen den Absolventen und Praxisstellen während dieser Zeit mit Rat und Tat zur Seite.
Zum feierlichen Abschluss von „Kurs 5“ konnte Jochen Lauber, Geschäftsführer der „Hofgut Himmelreich gGmbH“, fast 90 Gäste in den Akademie-Containern am Bahnhof begrüßen. Mit dabei waren auch die SPD-Landtagsabgeordnete Gabi Rolland, die Bürgermeister Andreas Hall und Harald Reinhard, viele Partner aus Behörden wie der Agentur für Arbeit und der Industrie- und Handelskammer sowie aus Betrieben oder Verbänden und zahlreiche Mentoren. Ihnen allen dankte Lauber für die hilfreiche Begleitung der Himmelreicher Integrationsarbeit. Die Leiterin der Akademie, Katharina Katt, freute sich, dass alle Gäste zum „starken Netzwerk der aktiven Partner“ beitrügen und so das Ziel der Inklusion vorantrieben. „Sie alle bringen der Akademie eine große Wertschätzung entgegen“, betonte Katt.
Kirchzartens Bürgermeister Andreas Hall wies bei seinem Grußwort darauf hin, dass die Integration von Menschen mit Behinderung in normale Arbeitsverhältnisse noch viel selbstverständlicher werden müsse. Sein Buchenbacher Amtskollege Reinhard wünschte sich für die Zukunft gemeinsame Projekte mit der Integrativen Akademie Himmelreich. Als regelmäßiger Himmelreichgast versprach Landtagsabgeordnete Gabi Rolland ihre politische Unterstützung bei der Finanzierung des Bahnhofsausbaus zum Akademiegebäude. Und Roswitha Schneider, bei der Agentur für Arbeit für den Bereich Integration zuständig, und Annette Aly vom Integrationsfachdienst Freiburg drückten ihre Anerkennung für die große Leistung der neun behinderten Kursteilnehmer aus. Ein gutes Wort zur Schaffung von Arbeitsplätzen für Menschen mit Behinderung will Hansjörg Dattler von Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) bei seinen Kollegen einlegen.

 

Über den erfolgreich absolvierten Berufsvorbereitungskurs war die Freude bei den Teilnehmenden, Akademie-Mitarbeitern und Mentoren gleich groß. Foto: Privat

Sozialpädagogin Monika Pollmann von der Integrativen Akademie überreichte dann gemeinsam mit einem der Mentoren, Christoph Kula, die Kompetenz-Bescheinigungen für eine erfolgreiche Berufsvorbereitung. Die Mentoren spielen bei dem Kurs eine besonders wichtige Rolle, denn sie begleiten die Kursteilnehmer während der Theoriezeit und besonders in den Praxisphasen in den verschiedenen Gastronomiebetrieben Südbadens. Zum Abschluss konnte Werner Rentschler von der Industrie- und Handelskammer Südlicher Oberrhein an Lukas Gerber Zertifikate für erfolgreiche Modulprüfungen in Arbeitsbereichen des Hotel- und Gaststättengewerbes überreichen. Gerber hatte sich besonders für den Einsatz an der Theke und für die Zimmerreinigung qualifiziert. Er wurde von seinem Praktikumsbetrieb, dem „Hotel Sennerbad“ in Ravensburg, übernommen. Und auch die meisten anderen Kursteilnehmer haben bereits einen festen Arbeitsplatz oder stehen in konkreten Abschlussverhandlungen. Bei der Bewirtung der Abschlussfestgäste mit Speisen und Getränke bewiesen sie ihre guten Erfahrungen in der Gastronomie.
21.3.2013, Gerhard Lück, www.dreisamtaeler.de

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Behinderung, Gastro abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort