Berufsausbildung statt Studium

Der Akademisierungswahn (Nida-Rümelin) produziert Nachhilferekorde am Gymnasium und 1/3 Studienabbrecher. Dabei bietet die duale Bildung als deutscher Exportschlager (z.B. nach Spanien) alle Chancen: Möglichst viele Jugendliche sollten sofort nach der mittleren Reife eine Berufsausbildung absolvieren, um dann mit 19 oder 20 Jahren zu wählen: Berufstätigkeit, Techniker, Meister, Abi, Studieren ohne Abitur, …

Das duale System engt nicht ein, sondern bietet jungen Menschen alle Möglichkeiten zur späteren Weiterbildung. Meistern bzw. Abolventen gleichwertiger Berufsabschlüsse steht seit dem Jahr 2010 Zugang zu Hochschulen offen:
www.studieren-ohne-abitur.de 

Dieser Beitrag wurde unter Duale Bildung, Handwerk, Jugend abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort