Badische Interessen – LVBaden

Auch in Freiburg ist sie vertreten, die „Landesvereinigung Baden“, deren Mitglieder sowie Interessierte sich alle zwei Monate zu einem Gedankenaustausch bei einem Stammtisch im „Kaiser“ in der Günterstalstraße treffen. Es geht dabei um die Gleichberechtigung zwischen Baden und Württemberg, die – aus Sicht der Mitglieder – leider zugunsten des Stuttgarter Zentralismus verschoben ist: Aktuell ist das die Dominanz der Stadt Stuttgart im Landtag. Bei einem Bevölkerungsanteil von 19,1 % entfallen 28,5 % der Mandate auf Stuttgarter Wahlkreise.
Auch die Unterstützung der Trinationalen Metropolregion Oberrhein ist ein großes Thema bei den Diskussionen sowie die Städtebau- und Kulturförderung, bei der ca. 70 % in den Württembergischen Landesteil, aber nur 30 % nach Baden fließen.
Große Diskrepanz besteht in der Polizeidichte. Bezogen auf 1.000 Einwohner treffen in Stuttgart 3,64 Polizisten auf die Bevölkerung. In Karlsruhe sieht es schon deutlich schlechter mit 1,99 Polizisten auf 1.000 Einwohner aus. Freiburg bildet mit 1,64 Polizisten pro 1.000 Einwohner das Schlusslicht.
Ein weiterer Punkt betrifft den SWR, der z.B. alle regionalen Frühsendungen auf SWR 4 zu Anfang dieses Jahres eingestellt hat und der immer mehr als zentralistisch-stuttgartorientiert wahrgenommen wird. Badische Dialekte werden zugunsten des „Schwäbischen“ kaum gesendet, auch bei der Sportberichterstattung dominieren “schwäbische“ Vereine.
Ganz zu schweigen vom großen Thema „Verlegung des SWR-Orchesters Baden-Baden/Freiburg nach Stuttgart“.

Die Landesvereinigung ist in diesem Jahr mit einem Infostand auf der Badenmesse vom 10. – 18. September 2016 am Stand der Firma Fahnen-Staeb vertreten und freut sich über interessierte Besucher, denen Baden im Land wichtig ist. Und natürlich findet der nächste Stammtisch am Dienstag, dem 13. September, um 19.00 Uhr im „Kaiser“ statt, zu dem Interessierte herzlich eingeladen sind.
Hans Homlicher, 6.8.2016, www.littenweiler-dorfblatt.de

bw09121951-badenerdrueckt160806     Wahl am 9.12.1951 zum Südweststaat BW: Württemberg unterdrückt Baden?

Landesvereinigung Baden in Europa e.V.
Die Landesvereinigung Baden in Europa e.V. wurde 1992, also im Jahr des 40-jährigen Bestehens von Baden-Württemberg, in der ehemaligen Landeshauptstadt Karlsruhe gegründet.
Ihre vorrangigen Ziele damals wie heute: Sie will die badische Identität erhalten und auf dem Fundament der badischen Geschichte die Entwicklung des westlichen Landesteils vorantreiben.
In der Bevölkerung ist die Landesvereinigung als Sprachrohr für Baden längst anerkannt. Diese Rückendeckung zeigt auch in Stuttgart offensichtlich Wirkung. Die Bürgerinitiative ist zu einem gefragten Gesprächspartner im ständigen Dialog mit Mitgliedern der Landesregierung und führenden Politikern des Landtags geworden. Erste positive Ergebnisse haben sich dabei eingestellt. Sie ermutigen die Landesvereinigung, ihren bisherigen Kurs konsequent zu halten: Als Anwalt für die berechtigten Interessen Badens weiter hartnäckig zu streiten.
Ausführliche Informationen auf www.lvbaden.de

Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Geschichte, Heimat, Hochschwarzwald, Kultur, Kunst, Regio, Vereine abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort