Badenderby SC – Hoffenheim

Am Samstag 8.2.2014 treten in Freiburg beim Spiel des SC gegen die TSG Hoffenheim die beiden Teams mit dem jüngsten Durchschnittsalter der Spieler in der Bundesliga gegeneinander an. „Sie werden aus dem Konter herausspielen“, vermutet SC Cheftrainer Christian Streich und unterschätzt in keinem Fall die Hoffenheimer, die in den letzten Spielen sehr aggressiv gegen den Ball und überaus kompakt aufgetreten sind.

Die TSG Hoffenheim verfügt über gute Umschaltspieler und sind immer gefährlich, wenn sie offene Räume dazu erhalten. Gerade in der Offensive verfügt die TSG Hoffenheim über aussergewöhnliche Fähigkeiten und mit ihrem „Sahnestück“ – der Individualität ihrer Offensivspieler – erwartet den SC Freiburg ein nur schwer berechenbarer Gegner. Nach wie vor werden beim SC aufgrund von Verletzungen Sebastian Freis, Marco Terrazzino und Vegar Eggen Hedenstad fehlen.
Da die Hoffenheimer nur von etwa 600 Fans begleitet werden, steht das restliche Gästekontingent den Freiburgern zur Verfügung. Erhältlich sind noch Sitz- und Stehplätze, sowie die begehrten Familientickets auf der Südtribüne. Neuzugang Philipp Zulechner wird auf jeden Fall eine Option sein, meinte  Cheftrainer Christian Streich in der heutigen Pressekonferenz, der jedoch erst noch die beiden Trainings heute und morgen abwarten möchte. „Er hat Tempo, kann sowohl links als auch rechts schießen und besitzt hohes Selbstvertrauen“ kennzeichnet Streich  den Österreicher, der sicher ‚etwas Frisches’ bei einem Einsatz ins Spiel bringen würde.

Zur Niederlage in Mainz meinte Streich nur, ‚ wir waren taktisch und im Zweikampfverhalten vor allem in der 1. Halbzeit einfach schlecht“ Aber man fühlte sich auch ‚gefühlt benachteiligt’, nachdem das erste Tor der Mainzer nach langen Diskussionen zurückgenommen worden war, ohne dem Schützen eine gelbe Karte zu zeigen. In der Folge wären die die SC Spieler bei Zweikämpfen dauernd abgepfiffen worden, daher sei es „für die Jungs sehr schwierig gewesen“. Die Diskussion um Oliver Baumann, der übrigens am Samstagabend im Aktuellen Sportstudio zu sehen sein wird, und die „angeblichen“ Offerten anderer Vereine, seien weder für ihn noch für Baumann überhaupt ein Thema, so Streich, zumal er von keinem einzigen Angebot wisse.
Die kommende Volksabstimmung in der Schweiz (beim SC spielen bekannterweise zwei schweizerische Nationalspieler mit Migrationshintergrund) gegen weitere Zuwanderung, kommentiert Streich so, dass gerade diese Zuwanderung mit für den großen Wohlstand dort geführt habe. Gleiches gelte übrigens auch für Deutschland.

6.2.2014, Hans Homlicher

Dieser Beitrag wurde unter Sportlern, Sportvereine abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort