Baden im selbstgebauten Stausee in der Dreisam

Um 18 Uhr und immer noch 35 Grad warm – da bietet sich ein Bad in der Dreisam an. Der Fluß führt seit Anfang August zwar immer weniger Wasser, aber es wurden etliche Staumauern wurden gebaut, Stein für Stein, um sich in den kleinen Seen zu erfrischen. Die vielen Türme – hier Steinmännchen genannte – passen dabei auf, dass nichts passiert. Und das fließende Wasser rauscht und bringt angenehme Kühle. Wenn man dann die Augen schließt: Brandung am Meer an der Ligurischen Küste, Gebirgsbach im Verzaska-Tal im Tessin, …

Dieser Beitrag wurde unter Baeder, Dreisam, Gesund, Wasser abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.