B31-Sperrung 27.7.-17.10.2013

Prognostiziertes Verkehrschaos im Freiburger Osten. Freiburg steht vor dem vielleicht staureichsten Sommer seiner Geschichte. Denn sowohl die Leo-Wohleb-Brücke als auch die Fahrbahn östlich und westlich der Brücke müssen aufwändig saniert werden, um auch weiterhin dem Druck der täglich rund 28.000 Fahrzeuge auf der B31 standzuhalten. Da es im Osten der Stadt keine leistungsfähigen Ausweichrouten gibt (keine sehr neue Erkenntnis!), sind lange Staus vorprogrammiert – besonders während der ersten vier Wochen, in denen nur eine Fahrspur zur Verfügung steht. Frank Uekermann, Leiter des Garten- und Tiefbauamtes (GuT) rechnet mit langen Staus, voraussichtlich bis zu zwei Stunden, die bis in Höhe Kirchzarten zurückgehen können. In den ersten vier Wochen vom 27. Juli bis zum 24. August steht nur noch eine Fahrspur zur Verfügung. In der zweiten Bauphase ab 25. August bis 12. Oktober stehen sieben Wochen lang wieder zwei Fahrspuren zur Verfügung. Und während der gesamten Bauzeit kann der B31-Tunnel in Fahrtrichtung Innenstadt nur einspurig befahren werden (Freihaltung für Rettungsfahrzeuge).

Rahmenbedingungen für die Baumassnahme
Eine Beeinträchtigung durch Lärm für die Anwohner wird es auf jeden Fall geben. Die Arbeitszeiten auf der Baustelle wurden verlängert von 7 bis 22 Uhr, reguläre Samstagsarbeit und auch in Ausnahmefällen Sonntags- und Nachtarbeit sind vorgesehen.

‚Schleichwege’ werden ihren Namen gerecht
Auch die Kopfwende auf Höhe des Ganterareals muss während der Zeit der Einspurigkeit gesperrt werden, weil sie als Baustellenzufahrt benötigt wird, d.h. keine Möglichkeit, in die Talstrasse abzubiegen. Eine Öffnung der Basler Strasse für den Durchgangsverkehr hat der Verkehrsausschuß abgelehnt, was die Situation noch verschärfen dürfte. Der Schleichwegverkehr durch die Kartäuserstrasse und durch die Oberwiehre wird dort ebenfalls im Stau stehen. In der Kartäuserstrasse werden während der Bauzeit einige Parkplätze an engen Stellen im westlichen Bereich wegfallen und eine Lieferzone zum Teil auf den Gehweg verlegt.

Verschärfte Bedingungen bei den Spielen im Dreisamstadion
Nochmals verschärfte Bedingungen gelten, wenn am 13. 8. das U 21 – Länderspiel gegen Frankreich, am 17.8. das erste Heimspiel des SC gegen Mainz und am Dienstag, 27. August um 18.30 Uhr das Spiel gegen Bayern München im Dreisamstadion angepfiffen werden. Ggf. können noch noch zwei weitere internationale Spiele dazukommen.

Waldseestrasse und der Schützenallee als Ventile im Notfall
Die Waldseestraße wird für Rettungskräfte und für die Abfahrten bei den SC-Spielen geöffnet, sowie und montags für die Müllentsorgung. Die Schützenallee wird bei Bedarf geöffnet, für Rettungskräfte jetzt schon nutzbar. Bezüglich der Rettungskräfte und vor dem Hintergrund der vielen Seniorenanlagen im Freiburger Osten ist mit verstärktem Hubschraubereinsatz zu rechnen. Ab der Seminarstraße steht Ortskundigen die Umfahrungsvariante durch die Wiehre  zur Verfügung, weshalb die Oberwiehre spürbar mehr Verkehr zu erwarten hat.

Weitere Faktoren des Verkehrslenkungskonzeptes
Die Grünphasen an den Ampeln bei der Schwabentorbrücke und in der Kartäuserstrasse werden verlängert, die Ampelvorrangschaltung für die Stadtbahn an der Schwabentorbrücke eingeschränkt. Auf der Linie 1 fahren dann auschließlich Combinos, bei Bedarf Taktverdichtung. Und auch die Höllentalbahn setzt erhöhte Kapazitäten ein. Allerdings werden keine Fanzüge mehr, wie in früheren Jahren üblich, zum Bahnhof Littenweiler direkt durchgeleitet, laut Bahn sei der Bahnhof dafür zwischenzeitlich ‚zu klein’.

Und zum Schluß noch etwas Gutes: Im Zuge der Erneuerung werden die Radfahrer von der Ganter-Brauerei bis hinter die Aral-Tankstelle einen neuen Radweg vorfinden. Die weitere Verlängerung entlang der B31 kann aus Kostengründen allerdings erst später realisiert werden.
7.7.2013, Hans-E. Homlicher

 

Keine Alternativrouten
Der Fehler liegt relativ nüchtern betrachtet bei der Planung, der Stadt Freiburg. Die Stadt Freiburg sorgt immer mehr dafür das große Straßen zurückgebaut (Habsburgerstraße / Schwarzwaldstraße / Kartäuserstraße / Zähringerstraße) werden und umgeleitet werden, jedoch hat die Stadt irgendwann verpasst, eine geeignete Alternative zur Schwarzwaldstraße (B31) im Freiburger Osten zu bauen. Kartäuserstraße, Waldseestraße sowie der gesamte Wiehre bereich, reichen als Alternativrouten einfach nicht aus. Dies zeigt sich immer wieder bei Wartungen des Tunnels, Verkehrsunfällen und Baustellen. Man kann doch nicht so blauäugig nur eine Hauptverkehrsstraße für den Verkehr zur Verfügung stellen und hoffen, dass diese Strecke nie oder selten, blockiert werden.
7.7.2013, Sebastian Schäfer

 

Beim Bayern-Spiel droht der Verkehrskollaps
…. Und dann kommt auch noch das FC-Bayern-Problem am 27. August: Die DFL hat erlaubt, die Anstoßzeit um eine halbe Stunde auf 18.30 Uhr nach hinten zu verschieben. 
Alles vom 6.7.2013 bitte lesn auf
http://www.badische-zeitung.de/freiburg/die-superbaustelle-kommt-durch-den-stau-ins-stadion–73366274.html 

       
Ihr Beitrag in der BZ zur bügerverachtenden, den angeblichen Sachzwängen geschuldeten Verkehrsplanung mit bis zu 3 Stunden Wartezeit (auch im Tunnel!) für mehrere zehntausend Bürger täglich während 4 Wochen ist in hohem Maße zynisch, wenn Sie im letzten Satz anmerken, dass die Verkehrsplaner viel Hirnschmalz darauf verwenden, den FCB-Bus am Stau so schnell wie möglich aus der Stadt heraus zu bekommen. Hier hätten Sie sehr kritisch anmerken müssen, dass die vorgesehene Verkehrsplanung ohne Öffnung sämtlicher Ost-West -Strassenverbindungen (Waldsee-Mösle-Tal-und Kartäuserstrasse ) zum Kollaps führen muss und eine nochmalige Prüfung und öffentlichen Diskussion des vorgesehenen  flachhirnigen Verkehrskonzepts erfolgen muß.  Aber heftige Kritik an den Bedenkenträgern und Meinungsbildnern (OB, Stadtverwaltung, Grünen und Schwarzen Stadträten sowie an der heiligen Kuh SC Freiburg) vermeidet Ihre Redaktion. Man kennt sich ja! Es sind Beziehungsgeflechte, die der Lösung eines solch  komplexen Verkehrsproblems entgegenstehen. Aber: der Bayern-Bus  fährt  nach Osten vom Stadion nach Ebnet-Stegen-Kirchzarten auf die B31, wo ist für Sie das Problem? Der Stau geht aber von Ost nach West.
8.7.2013, Dr. Ulrich Brand

Dieser Beitrag wurde unter Dreisam, Dreisamtal, Verkehr abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort