Azubi Lehre no – Studium yes

Mittelständische Betriebe wie Großunternehmen finden immer schwieriger Jugendliche, die eine Lehre beginnen wollen. Drei Gründe: (1) Die demografische Entwicklung. (2) Der Akademisierungstrend: 2013 nahmen 507000 junge Menschen ein Studium auf, 30% mehr als 2004. (3) Defizite in fachlicher (Mathematik, Deutsch) und charakterlicher Hinsicht (Disziplin bei 45%, Belastbarkeit bei 46% und Leistungsbereitschaft bei 54% der Azubis mangelhaft).

Die fachlichen Defizite lassen sich auch in den Ausbildungsbetrieben über Nachhilfe relativ einfach ausgleichen. Mit Motivation und Ausdauer hingegen tun sich alle Beteiligten schwer.
.
“Die Jugend liebt heutzutage den Luxus. Sie hat schlechte Manieren, verachtet die Autorität, hat keinen Respekt vor den älteren Leuten und schwatzt, wo sie arbeiten sollte. Die jungen Leute stehen nicht mehr auf, wenn Ältere das Zimmer betreten. Sie widersprechen ihren Eltern, schwadronieren in der Gesellschaft, verschlingen bei Tisch die Süßspeisen, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer. ”
(Sokrates, griechischer Philosoph, * um 469 vChr – Athen † 399 vChr – Athen)

Unser duales Ausbildungssystem wird EU-weit gelobt und gepriesen. Es soll nach Spanien exportiert werden. Da ist es schon erstaunlich, wenn bei uns in D immer weniger junge Leute von diesem einmaligen System profitieren wollen.

Warum der Wirtschaft weiter Auszubildende fehlen
Für Unternehmen wird es nach Angaben des DIHK schwieriger, ihre Ausbildungsplätze mit geeigneten Bewerbern zu besetzen. Im vergangenen Jahr blieben im Bereich der Industrie- und Handelskammern 80 000 Ausbildungsplätze unbesetzt, wie DIHK-Präsident Eric Schweitzer am Donnerstag mitteilte. In Südbaden fehlt es ebenfalls an Auszubildenden. …..
Alles vom 22.8.2014 bitte lesen auf
http://www.badische-zeitung.de/warum-der-wirtschaft-weiter-auszubildende-fehlen

Ach ja, die Jugend war schon seit Jahrtausenden immer ein “hoffnungsloser Fall” und wird es auch in Zukunft bleiben, und trotzdem hat die Menschheit bis heute überlebt. Was sagt uns das? Aber das schlimmste an der heutigen Jugend ist immer noch, dass wahrscheinlich alle hier nicht mehr dazu gehören und das wird auch für immer so bleiben.
22.8.2014, Michael Riedle

Eine abgeschlossene Berufsausbildung lohnt immer
Aber das Leben wird nicht leichter, wenn man die nicht abgeschlossene Berufsausbildung bis ins hohe Alter mitschleppt. Selbst wer ungelernt einen einigermaßen gut bezahlten Job findet, wird früher oder später mal arbeitslos. Dann versuchen Sie mit Anfang/Mitte 30 mal einen neuen Job zu finden. Frauen haben es da auch noch deutlich schwerer als Männer. Lieber hätte man im Teenager-Alter mal die Arschbacken zusammengekniffen und die 2-3 Jahre Ausbildung durchgestanden. Den Arbeitsplatz mit bestandener Ausbildung zu wechseln ist deutlich leichter als ohne.
22.8.2014, Patrick Winter

Dieser Beitrag wurde unter Duale Bildung, Handwerk, Industrie abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort