Autobahn A5 Oberrhein – Klima

Parallel zur Weltklimakonferenz in Paris findet,  am 10.12.2015 in Offenburg die einzige illusionslos – realistische – regionale Veranstaltung zum Klimawandel statt. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wird sich die bürgermeisterdominierte Verbandsversammlung für den sechsspurigen Autobahnausbau der A5 am Oberrhein, also für mehr Klimawandel, Verkehr, Feinstaub, Lärm und CO2 aussprechen und den peinlichen zeitlichen Zusammenhang zur Klimakonferenz nicht einmal erkennen. Erstaunlich ehrlich und zeitnah zu Paris wird diese Veranstaltung zeigen, was von den Klima-Reden der Politiker am Oberrhein und in Paris zu halten ist, denn solche “Offenburger Realpolitik” gibt´s abseits aller 2-Grad-Ziele gerade weltweit überall.

Wie immer in der selbsternannten “Ökoregion” wird ein solcher unökologischer Scheiß natürlich heftig scheinökologisch parfürmiert und mit einem breiten Pinsel als Realpolitik grüngestrichen werden. “Wir können nichts für die Verkehrszunahme” wird es heißen und die aktuell gerade selbstverschuldete massive Verkehrs- und LKW-Zunahme durch die Zalando-Ansiedlung in Lahr wird heute natürlich kein Thema sein.

Die öffentliche Verbandsversammlung des Regionalverband Südlicher Oberrhein (nicht zu verwechseln mit dem BUND-RV!) trifft sich am 10.12.2015 im Gebäude D auf dem Campus der Hochschule Offenburg, Audimax, Raum D001, Badstraße 24 in 77652 Offenburg von 14:00 bis ca. 16:30 Uhr.
(Hier geht´s zur Sitzungsvorlage) 

Was nützt ein sechsspuriger Autobahnausbau, wenn der Gotthard immer noch eine nur zweispurige Röhre hat? Hier wird mit dem Sachzwangprinzip die Schweiz bearbeitet, die am meisten unter dem Transitverkehr leidet. Die Güter im Fernverkehr gehören auf die Bahn und das nicht erst ab der Grenze. Eigentlich wollen doch zwischenzeitlich alle Politiker das 2-Grad-Ziel erreichen, doch die globale & regionale Realpolitik in Zeiten des Klimawandels ist zerstörerisch.
Öffentlich diskutiert und kritisiert wurde und wird am Oberrhein immer nur der Bahnausbau. Doch in Sachen Abgase, Klimawandel, Feinstaub und Dauerlärm ist die Autobahn das größere Problem.

Hinter dem Wunsch nach dem sechspurigen Ausbau der A5 steht auch der Plan der Metropolregion Oberrhein zu einer “raschen Verwirklichung der europäischen Verkehrsprojekte am Oberrhein und dem planerisch gewünschten Verkehrsdrehkreuz Oberrhein”, ein Plan der ein wenig an lange zurückliegende Planungen der “autogerechten Innenstadt” erinnert.

Während im nächsten Monat beim MUNDOlogia Festival in Freiburg das Hohelied der winzigen verbliebenen schönen Restlandschaften dieser Welt besungen und vom Feuilleton gelobt werden wird, wird mit dem Autobahnausbau und der Verwirklichung des Verkehrsdrehkreuzes Oberrhein ein weiterer großer Schritt zur Entwertung unserer Landschaft, zum Verlust an Lebensqualität und hin zu mehr Klimawandel getan.
7.12.2015, Axel Mayer / BUND-Regionalverband


In Paris findet noch bis zum 11. Dezember 2015 die Weltklimakonferenz statt. Eine Vielzahl von PolitikerInnen und viele Medien versuchen den Eindruck zu erwecken, der bedrohliche Klimawandel sei in einer Welt “unbegrenzten Wachstums und organisierter Gier” durch das Drehen an ein paar Stellschrauben auf  2 Grad zu begrenzen und über die Stellschräublein wird heftig öffentlich gestritten.

Kritik des BUND an der Autobahnprivatisierung:
http://www.bund-rvso.de/autobahn-privatisierung-kosten.html

Dieser Beitrag wurde unter Bildung, EineWelt, Energie, Klima, Verkehr, Zukunft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort