Atomstromlos und buergereigen

„Atomstromlos, klimafreundlich und bürgereigen – Wie Energieversorgung für kommende Generationen aussehen kann“ Zu disem Thema referiert Ursula Sladek, Gründerin der bürgereigenen Elektrizitätswerke Schönau, Vorstand der Genossenschaft und Umweltpreisträgerin. Die „Stromrebellin“ wird am Dienstag, dem 9. Oktober um 20 Uhr im Katholischen Gemeindehaus Kirchzarten am Beispiel der Elektrizitätswerke Schönau unter Einbeziehung der aktuellen energiepolitischen Situation in Deutschland aufzeigen, wie eine atomstromlose und klimafreundliche Energieversorgung realisiert werden kann. Sie wird dabei auf viel diskutierte Problemstellungen ebenso eingehen wie auf die Chancen, die sich aus der Energiewende für die Bürger und Deutschland ergeben.

Dieser Beitrag wurde unter Genossenschaften, Klima, Strom abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort