Asylbewerber als Einbrecher

Über 100 Einbrüche soll eine elfköpfige Bande, darunter 10 Asylbewerber, verübt haben, die von der Polizei nach Durchsuchung von Häusern in Karlsruhe, Rastatt und Kirchzarten (darunter zwei Unterkünfte für Asylbewerber) festnehmen konnte.  Neu ist, dass die oft aus Osteuropa stammenden Täter nicht wie bislang vom Elsass aus agieren, sondern in der Region wohnen.

Seit Jahresbeginn 2014 wurde im Raum Freiburg besonders häufig in Littenweiler, Tiengen und Haslach eingebrochen.

Dieser Beitrag wurde unter EU, Integration abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort