Asyl – Antrag online – Migration

Der Ausreisewillige formuliert seinen Asylantrag online in Nahost bzw. Afrika und mailt ihn nach Deutschland ans BAMF. Besser: Das BAMF modernisiert seine Homepage zur digitalen Plattform, über die der Asylbewerber bequem und sicher uploaden kann. Das BAMF bearbeitet den Antrag dann rasch und effizient:
– Schneller Datenabgleich über die umfangreiche Datenbasis der Datenbank des BAMF.
– Dank moderner KI-Methoden (Künstliche Intelligenz, Programmierung mit neuronalen Netzwerken, Anwendung von Deep-Learning-Algorithmen) werden unglaubwürdige Anträge sofort erkannt und abgewiesen.
– Bei Bewilligung des Antrags erhält der Migrant umgehend sein Flugticket gemailt.
.
Die Vorteile sind enorm:
a) Gefährliche Fluchtwege, Schlepperunwesen und NGO-Migrationshelferindustrie – alle diese menschenunwürdigen Begleiterscheinungen der Massenmigration über unkontrollierte Grenzen erübrigen sich.
b) Korruption (bzw. Gefälligkeiten) beim BAMF sind ausgeschlossen. Moderne KI-gestützte Programmiermethoden arbeiten kompetenter als jeder noch so versierte BAMF-Mitarbeiter.

Warum nur werden solche Vorschläge von Seiten der GroKo, der Vierten Gewalt (Medien), der Kirchen und der Integrationshilfe strikt zurückgewiesen?
Wo sich dadurch viel Politikerstreit erübrigen würde.
Wo doch das mobile Internet in den Vororten von Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba zumindest nicht schlechter ist als im Hotzenwald hierzulande.
Wo die moderne Digital-Technologie die Notwendigkeit, real auf Reisen zu gehen, mehr und mehr überflüssig macht.
Wer hat Interesse, “Flucht + Abschiebung” weiter zu fördern.
9.8.2018
.
En passant – Digitales Asyl
Das ganze Verfahren könnte man dann in einer neue Krypto-Währung für Flüchtlinge koppeln, die nennen wir dann den Limes-Coin, und der geht sofort an die Börrse. Dort würde er irre boomen, weil Flucht nun mal der Markt der Zukunft ist. Jeder, der helfen oder war verdienen will, dürfte sich als Investor beteiligen. Mit dem Profit ließen sich vielleicht dann sogar die Fluchtursachen beseitigen. “Aber wissen Sie”, schloß der Informatiker, “das ist doch kein Thema für eine bescheidene Kolumne. Den Limes-Coin kann ich real programmieren.
….
Alles von Sophie Dannenberg zu “En passant – Digitales Asyl” bitte lesen
auf Cicero 8/2018, Seite 45, www.cicero.de

Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Dienste, Global, Industrie, Integration, Internet, Medien, Schulen, Zukunft abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort