Armutseinwanderung – Kosovo

Bleiberecht, Winterabschiebstopp und unbürokratische Aufnahme für Armuts-/Sozialzuwanderer, diese gutmenschliche Forderung hat sich rasch herumgesprochen: Im Januar kommt jeder dritte und im Februar jeder zweite Migrant aus dem Kosovo, deren Asyl-Anerkennungsquote bei nahe 0 liegt – bei Syrien hingegen nahe 100%. Die Asylverfahren dauern 7 statt gesetzlich 3 Monate, die Armutsmigranten verbleiben deshalb nicht 3 Monate in der Erstaufnahmestelle (um dann erst nach positivem Asylantrag an die Kommunen verteilt zu werden), sondern werden sofort den Gemeinden zugewiesen. Kosovo gilt nicht als sicheres Herkunftsland, obwohl hier Millionen Euro von der EU für Infrastruktur und Sicherheit geflossen sind.

 

Öffnet eure Häuser und Wohnungen
Unsere Politiker in Berlin, vor allem Frau Merkel, laden ja alle, die laufen können zu uns nach Deutschland ein, spielen die großen Wohltäter und überlassen das Problem sowie die Kosten sauber den Ländern und Kommunen. Die Zeiten, in denen Sozialflüchtlinge in Scharen hier aufgenommen werden, müssen der Vergangenheit angehören.
Kriegsflüchtlinge ja, aber nur solange bis sie gefahrlos zurück können.
Besonders den grünen und linken Anti-Pegida-Fans meine Empfehlung: Lasst eurem Geschrei nach Multikulti Taten folgen: Öffnet eure Häuser und Wohnungen, gebt den Bedürftigen Platz und Geld. Spendet freiwillig 20-30% eures Einkommens um die Not zu lindern. Seid ein Vorbild.
14.2.2015, Edgar Siegwart

 

Nur ein Drittel sind echte Verfolgte/Flüchtlinge
Syrien an erster Stelle mit einem Anteil von 24,6 %. Den zweiten Platz nimmt der Kosovo mit einem Anteil von 14,0 % ein. Danach folgt Serbien mit 9,4 %. (Quelle: http://www.bamf.de). Serbien und der Kosovo stellen also zusammen schon fast ein Viertel der Asylsuchenden; von Flüchtlingen möchte ich nicht schreiben, weil es Wirtschaftsflüchtlinge sind. Darin sind die Nordafrikaner nicht enthalten, die es ebenfalls sind.
Ungefähr ein Drittel der Ankömmlinge sind echte Verfolgte/Flüchtlinge. Und nur für diese ist der Schutz des Asylrechts gedacht. Wir könnten uns den Bau zusätzlicher Aufnahmestellen sparen, wenn wir derart massiven Mißbrauch des Asylrechts gleich bei Ankunft verhindern würden. Dann hätten wir auch kein so großes Problem den echt Verfolgten Hilfe zu geben.
Ja, und viele der Kosovaren zerreißen in Ungarn ihre Dokumente, damit wir sie nicht mehr rückführen können. Nachzulesen hier:
http://www.focus.de/politik/ausland/koennen-wir-die-lawine-aufhalten-taeglich-30-000-kosovaren-botschaft-warnt-vor-massenexodus-nach-deutschland_id_4461187.html
http://www.welt.de/politik/ausland/article137335320/Sie-kommen-tagtaeglich-rund-um-die-Uhr.html
14.2.2015, Marianne Schulz

Heilewelt-Apostel sich ernsthaft um die Flüchtlinge kümmern
Herr Scholl, was möchten Sie mit der Tatsache, dass 1,5 Mio. Staatenlose bei uns leben sagen? Dass sie dafür sind, dass die Menschen ihre Papiere vernichten um ihre Herkunft zu verschweigen? Herr Broll: wieviele Menschen dieser Herkunft werden anerkannt? Natürlich kommen wir mit Parolen die sie ansprechen nicht weiter, aber auch ich bin dafür, dass unsere Heilewelt-Apostel sich ernsthaft um die Flüchtlinge kümmern und sie tagtäglich begleiten und ihnen zur Seite stehen. Tun sie aber nicht. Herr Scholl, Herr Broll, dürfen wir sie beide demnächst in St.Christoph begrüßen? Wo sie beide sich intensiv um Familien aus dem Kosovo kümmern und falls sie sich tatsächlich schon persönlich dieser Menschen vom Balkan angenommen haben, dann schicken Sie doch Ihre Freunde die das noch nicht tun. Bei 2000 Anti-Pegida Wutbürger in Freiburg wird sich doch noch jemand finden lassen.
14.2.2015, Michaela Kraus

Dieser Beitrag wurde unter EU, Regio, Soziales abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort