AntiAtomTage Freiburg 2012 am 26.Tschernobyl-Jahrestag

Hintergrund der erstmaligen AntiAtomTage Freiburg 2012 bilden der 26. Jahrestag des Beginns der Atomreaktorkatastrophe von Tschernobyl und die erklärte Politik mehrerer Staaten vor allem in Europa, aus der Atomenergie auszusteigen. Die Energiewende in Deutschland kann, wenn sie konsequent durchgeführt wird, weltweit als Vorbild dienen und wird aus aller Welt beobachtet. Andererseits bestehen in einigen Staaten auch ein Jahr nach Fukushima immer noch konkrete Absichten für Atomkraftneubauten. Solche Absichten erfahren nicht zuletzt Unterstützung ausgerechnet aus Deutschland, das den Atomausstieg proklamiert hat. Zum aktuellen Lagebericht und über Gründe, Hintergründe und Aussichten informiert Mycle Schneider, Mycle Schneider Consulting, Paris, renommierter und unabhängiger Experte zu internationaler Energiepolitik sowie Atomwirtschaft und Träger des Right Livelyhood Awards (Alternativer Nobelpreis) 1997. Er ist Leitautor des „World Nuclear Industry Status Report 2010-2011”, herausgegeben beim Worldwatch Institute, Washington D.C., und des kommenden für 2012, sowie Mitherausgeber der International Perspectives on Energy Policy and the Role of Nuclear Power. Er ist Berater von Parlamenten und Regierungen sowie Vortragender an Universitäten weltweit.

Mycle Schneider, Paris, Träger des Alternativen Nobelpreises, hält beim Samstags-Forum Regio Freiburg den Hauptvortrag der Antiatomtage 2012 über „Atomenergie vor dem Aus? Vorbild Deutschland? Systemwechsel weltweit und für Europa? Ein Lagebericht nach Fukushima“ 
Freitag, 27. April 2012, 19.00 Uhr, im Cafe Velo an der Stühlingerbrücke, Wentzingerstr. 15.
Dr. Dieter Wörner für die Stadt Freiburg als Mitglied des Trinationalen Atomschutzverbands sowie Sprecher badischer und elsässischer Umweltschutzvereine informieren mit Kurzbeiträgen zum Thema Atomausstieg und Energiewende. Der südbadische Mundartmusiker Arno Stolz, STOLZ VON BADEN, begleitet musikalisch.
Der Eintritt ist frei. Schirmherrin ist die Freiburger Umweltbürgermeisterin Gerda Stuchlik.

ECOtrinova e.V., u-asta Umweltreferat an der Universität und Antiatomgruppe Freiburg, unterstützt von den Badisch-Elsässischen Bürgerinitiativen, vom Agenda 21-Büro Freiburg, Klimabündnis Freiburg und Weiteren.

Dieser Beitrag wurde unter AKW, Energie abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort