Anthropodizee-Frage und Klima

Wer überzeugt ist, dass der gegenwärtige Klimawandel nicht natürlich, sondern extrem und im wesentlichen vom Menschen gemacht ist (über CO2-Ausstoß und eine dadurch verursachte Erderwärmung), für den stellt sich die Frage der Anthropodizee ernsthaft: Die Frage der Rechtfertigung des Menschen in Anbetracht des von ihm verursachten Übels der Erwärmung der Erde.

Die Anthropodizee fußt letztendlich auf die Theodizee als die Rechtfertigung Gottes hinsichtlich der von ihm zugelassenen Übel. In der Technodizee wiederum als der säkularisierten Form der Theodizee wird die Technik angeklagt, die menschlichen Lebensbedingungen einzuschränken oder gar zu zerstören.
.
Warum wird die Anthropodizee im Hinblick auf den Klimawandel nicht in der ihr gebührenden Ernsthaftigkeit und Vehemenz diskutiert? Vermutlich aus dem Grunde, dass eben doch nicht als wissenschaftlich abgesichert gilt, daß menschliches Tun für den zerstörerischen Wandel des Klimas verantwortlich ist. Wie dem auch sei: Diskutieren und Hinterfragen ist dringend erforderlich, und zwar kontrovers, also ohne Ausgrenzung der zahlreichen Kritiker als sog “Klimawandel-Leugner”. Denn Wissenschaft ist immer auf der Suche nach dem Falsifizieren einer These bzw. dem Widerlegen einer Theorie.
10.9.2020

 

Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Engagement, Forschung, Global, Klima, Nachhaltigkeit, Zukunft abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort