Algorithmenschutz Datenschutz

Ein Online-Kunde des US-Discounters Target beklagt sich über die Babysachen-Werbung, die seine 15jährige Tochter per Post und Mail erhält, mit den Worten “Wollen Sie sie denn zur Schwangerschaft ermutigen?”. Target entschuldigt sich, später stellt sich heraus, dass der Teenager bereits schwanger war. Wissen Computer mehr über unsere Nächsten als wir selbst?
Über die Kundenkarte erhält die Schülerin Schwangerschaftspunkte, wenn sie Produkte wie unparfümierte Körperlotion, Umhängetasche, Zinktabletten, … kauft. Ab einem Punktestand schickt der PC Werbung für Babybedarf. Der Supermarktkette Target behauptet sogar, demnächst den Geburtstermin vorhersagen zu können.
Seit ich über Google nach einem runden Gartentisch suche, werden mir immer wieder Anzeigen zu Gartenmöbeln präsentiert. Google ist demnächst imstande, diese Werbung nicht nach einer bestimmten Zeit zu beenden, sondern dann, wenn ich einen Tisch wo auch immer online gekauft habe.
Die Algorithmen, nach denen Google Informationen findet, Facebook Nachrichten auswählt und Target gezielt wirbt bzw. Partner zugeordnet, Kreditwürdigkeit festgestellt, Bücher empfohlen, Jobs zugeteilt oder Mietwohnungen vergeben werden, sind allesamt geheim – schließlich beruht gerade hierauf das Geschäft des Anbieters. Bei dieser Geheimniskrämerei wüssten wir gerne: Warum ist meine Kreditkarte gesperrt? Warum erhalte ich diese Reklame? Warum werde gerade ich interviewt?
Neben dem Datenschutz (was wird über mich wo gespeichert?) kommt dem Datenverarbeitungsschutz (algorithmic accountability) eine immer größere Bedeutung zu. “Aber Algorithmen sind heute weitgehend unreguliert, und sie üben Macht aus über Menschen.” deshalb fordert der Nicholas Diakopoulos, Uni Maryland: “Regierungen sind nur legitim, wenn sie den Bürgern gegenüber rechenschaftspflichtig sind”, also mehr Transparenz zu den Algorithmen:
Der US-Schreibwarenhändler Staples bietet seinen Online-Kunden verschiedene Preise zum gleichen Produkt an – je näher man am Laden der Konkurrenz wohnt, desto günstiger.
Facebook-Posts dürfen nicht bei der Wohnungsvergabe oder der Darlehensgewährung herangezogen werden. Gerade hat ein selbstlernendes Programm den Go-Weltmeister besiegt, der Algorithmus wußte den nächsten Spielzug des Gegners. Der Computer weiß es, bevor Du es weißt – auf welchen Gebieten des täglichen Lebens als Konsument, Verkehrsteilnehmer, Suchender bzw. Gesprächsteilnehmers?
13.4.2016

Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Handel, Internet, Markt, Medien, Verbraucher, Zukunft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort