Alemannische Spaetlese Pflaum

Quer denkt – Alemannische Spätlese von Stefan Pflaum. „Ah, Sie sind der mit der Mundart!“ het mi einer im Fernsehstudio begrüßt . . . mit eme Unterton, als käm i grad uss de Klappsmühli oder ussem G‘fängnis. Mit diesem „Vorwort“ lädt Stefan Pflaum in sein bereits siebtes Buch „quer denkt – Alemannische Spätlese“ ein. Stefan Pflaum bürstet Sprache gegen den Strich. Klopft sie auf Doppelbödiges ab, stellt Wörter und Wendungen auf den Kopf. Seine Texte sind Sprachwege mit Stolpersteinen. In „quer denkt“ hört er tief in die Mundart hinein, hört Verblüffendes heraus. Und das alles ist meilenweit von Schmunzelhumor und gewolltem Tiefsinn entfernt.
„Z Friiburg hen mir mittlerwiili n-Ä „Living & Clothing“-Lade. Jetz‘ fehlt uns noch ä „Eating & Drinking“-Gaschthuus, ä „Sleepinkg & Breakfasting“-Hotel, ä Shopping & Paying“-Center, ä „Entering & Leaving“-Tiefgarage un an „Visting & Looking-Museum. `s Konviktgässli dääde mir umtaufe in „Going & Hocking-Avenue“. No hätte mir endlig sell Image vum verschlofene „Suufer-isch-un-glatt-Friiburg“ los un wäre als Freeborough im Breisgauing endgültig unter de urbane Global-Players. Des wär ä Ding! Nei, ä Dingeling!“
Ja – Stefan Pflaum kann schwätze. Er liebt seinen Dialekt und weiß genau, dass man über die Mundart Gefühle, Pointen und sicher auch Banalitäten herüberbringen kann wie sonst kaum. Und in seiner Alemannischen Spätlese – quer denkt!
Stefan Pflaum, quer denkt – Alemannische Spätlese,
ISBN 978-3-943180-04-6. Preis 11,80 Euro.

Dieser Beitrag wurde unter Alemannisch, Buchhandel, Literatur abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort