AKW-Demos 7 Rheinbruecken

Über 4500 Menschen kamen am 24.4.2016 auf sieben Rhein-Brücken zwischen Kehl und Basel, um in friedlich-selbstbewussten Aktionen gegen die Atomkraft zu demonstrieren. Jedes privat gebaute Windrad kleiner Betreiber und jede private PV-Anlage ist eine Konkurrenz zu den Atom- und Kohlekraftwerken und den Offshore Windparks der Großkonzerne. Das Energieerzeugungsmonopol wird von den Privaten gebrochen. Darum wird die Energiewende in Bürgerhand von den Kohle- und Atomkonzernen und ihren getarnten Lobbyisten (nicht nur) in den Kommentarspalten massiv bekämpft. Die Manipulation von Internetforen, Wikipedia & Leserbriefseiten gehört zum Standartgeschäft von PR-Agenturen.

Demonstranten am 24.4.2016 auf den Rheinbrücken:
⦁ Europabrücke Kehl / Strassburg: 300
⦁ Brücke Marckolsheim / Sasbach: 1200
⦁ Brücke Breisach / Neu Breisach: 1500
⦁ Brücke Neuenburg / Chalampé: 700
⦁ Brücke Schwanau-Nonnenweier / Gerstheim – Erstein: 150
⦁ Brücke in Basel / Mittlere Brücke, Basel: 400
⦁ Brücke Kaiserstuhl (CH) / Hohentengen: 250

.

Tirade für eine Präsidentengattin und viele Radio-Aktive
(Rede, Dr. Eva Stegen, EWS Schönau 24.4.2016)

Tirade pour une Épouse du Président et beaucoup des Radio-Activists
(discours, Dr. Eva Stegen, EWS Schönau 24.4.2016)

Ich habe gestern schlecht geschlafen. Wegen Fessenheim.
Je n’ai pas bien dormi hier. À cause de Fessenheim

Immer wieder die Frage: soll man schon die Notfalltasche bereitstellen? – wie damals am
Ende der Schwangerschaft? Falls es mal ganz schnell gehen muss?
Toujours cette question: préparer un sac en cas d’urgence? Comme autrefois à la fin de la
grossesse? Si le temps presse ?

Was einpacken? Zahnbürste, Unterwäsche … Was sagt die Notfallbroschüre?:
Medikamente, Geld, persönliche Unterlagen, wichtige Papiere – was ist dann noch wichtig?
Que prendre ? Brosse à dents, sous-vêtements … Que conseille la brochure d’urgence ? Des
médicaments, de l’argent, les documents personnels, les papiers importants – mais qu’est
ce qui est important dans ce cas ?

Kleidung für 2-3 Tage, … hmmm warm oder kalt? Wo würde ich hingehen?
Des vêtements pour 2-3 jours … hmmm pour le chaud ou le froid? Où vais-je aller ?
Ich wollte mich beruhigen, habe mir immer wieder die Hollande Rede angehört. Die vom 12.
September 2012:
J’ai voulu me calmer et j’ai écouté en boucle le discours de Francois Hollande, celui du 12
septembre 2012.
La centrale de Fessenheim,
qui est la plus ancienne de notre parc,
sera fermée
à la fin de l’année 2016

Das hat mich beruhigt und ich bin eingeschlafen. Doch dann kam der Alptraum:
ça m’a calmé et je me suis endormie. Mais puis vint le cauchemar:

Ich war plötzlich Mme Holland, stand mit Francois in der Küche und wir diskutierten über
Energiepolitik. Ich gifte ihn an: „Francois, Du hast es versprochen, aber Du tust nichts dafür:
Sieh Dir die Eure Energieproduktion an: seit Jahrzehnten dümpeln die Erneuerbaren auf
demselben Niveau rum! Du bist seit 4 Jahren Präsident! Und? Was hast Du auf den Weg
gebracht?“
Soudain j’étais Mme Hollande, dans la cuisine avec Francois, discutant de la politique
énergétique. Je l’attaquais:“Francois, tu l’a promis, mais tu n‘en fais rien.
Regarde votre Production d’énergie: les renouvelables piétinent depuis des décennies au
même niveau! Tu es président depuis 4 ans! Et qu’est-ce que tu a mis en route?“

Er druckste rum, murmelte was vom Energiewendegesetz, das den Anteil der Atomkraft auf
63 Gigawatt begrenzen soll. Deshalb könne Fessenheim erst vom Netz, wenn Flamanville
eingeschaltet wird.
Il baffouillait, quelque chos
e comme loi de transition énergétique, qui doit limiter la
proportion du nucléaire à 63 GW. Voilà pourquoi Fessenheim ne pourrait être arrêté que
lorsque Flamanville ouvrira .

„Francois, wo ist denn da die Logik?“ keife ich „diese Verknüpfung macht doch nur Sinn,
wenn Du nicht UNTER 63 Gigawatt fallen willst! Wenn ich in Deinen Rucksack nur 63 kg
packen darf, und Dir für die Zukunft Erleichterung verspreche, kämst Du Dir ziemlich
verarscht vor, wenn ich den Ziegelstein erst rausnehme, wenn ich einen neuen zum
reinpacken habe.“

J’ai braillé : Francois, où est la logique? „Ce lien entre les deux n’a de sens que si tu ne veux
pas tomber AU DESSOUS de 63 Gigawatt! Si je dois me limiter à 63 kg en chargeant ton sac
à dos, et que je te promets de l’alléger par la suite, tu dirais que c’est du foutage de gueule
si j’enlevais une brique dans le sac seulement quand j’en ai une autre à mettre à la place.
Er kaut verlegen auf seiner Lippe herum
Embarrassé il mâchouillait ses levres.

„Werdet Ihr denn da fertig, in Flamanville? Wie lange seid Ihr da jetzt schon dran? 10 Jahre?“
Et est-ce que vous arriverez à finir ce truc , là , à Flamanville? Combien de temps déja? 10
ans?
„Nein, erst seit 2007“
„Non, seulement depuis 2007“

„Hör auf! Den Druckbehälter habt Ihr schon vorher geschmiedet. Und das war Murks! Ihr
wisst das seit 2006. Was ist denn jetzt? Müsst Ihr ihn wieder ausbauen?“
„Arrête! Vous avez forgé la cuve avant! Et c’était du travail bâclé! Vous le savez depuis 2006.
Qu’est-ce qui se passe maintenant? Vous devrez la démonter?

„Die Sicherheitsbehörde hat weitere Tests angefordert …“
„L’Autorité de sureté nucléaire a exigé des tests supplémentaires …“

„Und dafür zersägen sie jetzt den Druckbehälter, der schon für Hinkley Point fertig im Regal
lag. Um danach besser VERMUTEN zu können, ob das Herzstück von Flamanville tatsächlich
dicht hält!
Cherie, wer soll denn das alles bezahlen? Dein Staatskonzern hat 37 Milliarden Schulden!
Aus dem CAC40 seid ihr rausgeflogen. Wie wollt Ihr die Schulden denn jemals abbauen?
Guck Dir das an: Zur Grundsteinlegung von Flamanville 2007 hast Du mir EdF-Aktien
geschenkt, 85 Euro das Stück. Weißt Du was die heute wert sind? Knapp 12 €.
„Et bien sûr c’est pour ça qu’on démonte une cuve qui était déja prête à partir pour
Hinkley Point. Pour mieux estimer, si le coeur de Flamanville est vraiment étanche!
Cheri, qui va payer tout ça? Ton entreprise étatique a 37 Milliards d’Euro de dette! Vous
avez été chassés du CAC40. Comment voulez-vous rembourser vos dettes? Regarde un peu,
à la pose de la première pierre de Flamanville en 2007, tu m’as offert des actions d’EdF à
85 Euro pièce. Tu connais leur valeur actuelle? 12 Euros!

Er stammelt: „Ja aber was soll ich denn machen? Ich kann doch jetzt nicht zugeben, dass
Flamanville nicht fertig wird. Dann kriegen wir das Geld für Hinkley doch nie zusammen.
Wenn wir Hinkley aufgeben, dann kannst Du unsere rosige Zukunft als globaler Reaktorbauer
vergessen.“
„Mais qu’est-ce que je peux faire maintenant?“ bafouillait-il „je ne peux tout de même pas
reconnaitre aujourd’hui, qu’on ne finira jamais Flamanville. Si c’était le cas, on ne réunirait
jamais l’argent nécessaire pour Hinkley Point.
Et si nous abandonnons Hinkley Point, tu peux oublier à jamais notre avenir radieux de constructeur de réacteurs.“

Ich knalle unser Haushaltsbuch auf den Küchentisch: „Sag das nochmal! Zukunft?
Reaktorbauer? Aus der Baureihe EPR ist weltweit noch NIE einer ans Netz gegangen. Die
Baureihe ist eingestampft. Und jetzt willst Du auch noch das Tafelsilber der EdF verscherbeln
– die Netzsparte, die Banken – nur um dieses Luxusspielzeug zu finanzieren? Deshalb lässt
Du Fessenheim am Netz? Weil Du sonst zugeben würdest, dass Flamanville als Bauruine
endet? Du willst nicht zugeben, dass Ihr keine Atomreaktoren mehr bauen könnt!! Dass Ihr
seit Jahrzehnten Tonnen von Stahl und Beton in Flamanville, Olkiluoto und Taishan verbaut,
für 4 Bauruinien, die NIE, NIEMALS, Strom produzieren! Kannst Du mir mal sagen wie Du aus
der Nummer wieder rauskommen willst? …

Je tappe le cahier budgétaire sur la table: „Redis ca! Quel Avenir? Constructeurs de
reacteur? Pas un seul reacteur de la série EPR n’ a été raccordé au réseau, jamais, dans le
monde entier. Toute la série est à mettre au pilon. Et maintenant tu veux encore bazarder
les bijoux de famille d’EDF? Le réseau, les banques – juste pour financer ce joujou de luxe?
C’est pour ça tu ne fermes pas Fessenheim? Parce-que tu serais obligé d’admettre que
Flamanville finira en ruine industrielle? Tu ne veux pas admettre que vous ne savez plus
construire des réacteurs!! Que vous gaspillez depuis des décennies des tonnes d’acier et de
béton à Flamanville, Olkiluoto et Taishan pour 4 ruines industrielles, qui ne produiront
jamais du courant! Est-ce que tu peux me dire, comment tu vas te sortir de ce pétrin là? …

Willst Du warten, bis Fessenheim hochgeht? Willst Du dann vor die Kameras treten, wie vor
5 Jahren de Japaner – mit gefalteten Händen und gesenktem Kopf – die Bürger Europas um
Entschuldigung bitten? Dafür dass sie gerade alles verloren haben, ihre Äcker, ihre Weiden,
ihre Wälder, ihre Weinberge, ihre Häuser?“

Tu veux attendre que Fessenheim saute? tu veux faire face aux caméras, comme il y a cinq
ans les Japonais, les mains jointes et la tête baissée pour demander pardon aux citoyens de
l’Europe? Pardon à ceux qui auront tout perdu, leurs champs, leurs pâtures, leurs forêts,
leurs vignes, leurs maisons?“

Und er stand wirklich mit gesenktem Kopf in der Küche …
Ich habe getobt. Hab ihm das Spülhandtuch um die Ohren gehauen und gebrüllt: „Los
Cowboy, steig aus dem Sattel, das Pferd, das Du reitest ist längst tot! Mach Dich nützlich und
spül das Geschirr ab!
Und übrigens, nur dass Du es weißt: ich hab jetzt bei Enercoop den Stromliefervertrag für
den Elysseepalast unterschrieben.“

Et il se tenait vraiment la tête baissée dans la cuisine …
Je me suis défoulée. Je lui ai tapé le torchon sur la tête et crié: „Allez-hopp Cowboy! Mets
pied à terre! Le cheval que tu montes est mort depuis longtemps! Rend-toi utile et lave la
vaissaille!
Et à propos, faut que je te dise: j’ai changé de fournisseur pour l’Elyssée. J’ai souscrit chez
Enercoop.

Und Ihr könnt Euch nicht vorstellen, was dann passiert ist. Während ich lamentiere, dass der
Fessenheimer Reaktordruckbehälter immer spröder wird, durch den permanenten
Neutronenbeschuss, durch Lastwechsel, ständiges An- und Abfahren,

Et vous ne pouvez pas imagner, ce qui c’est passé ensuite. Pendant que je me lamente, que
la cuve de Fessenheim devient de plus en plus fragile, à cause du bombardement
neutronique permanent, des changements de charge, des arrêts et des redemarrages
incessants, …

… setzt Francois den Wasserkessel auf. Ich brülle, ob er denn überhaupt weiß, ob in
Fessenheim nicht auch eine Fehlschmiede eingebaut wurde, wie in Flamanville: „Mein lieber
Mann, die haben 1980 schon Risse gefunden. Das kannst Du in der Zeitung nachlesen! Was
ist aus den Rissen eigentlich geworden? Hat das jemals einer vernünftig dokumentiert? Was
sind das denn für Einschlüsse im Reaktorstahl? Wasserstoff? Carbon? Was?“

… François met de l’eau à boullir. Je crie, au fait, sait-il si la cuve installée à Fessenheim, n’est
pas une pièce mal-forgée, comme à Flamanville? Tu sais, mon vieux qu’on a déja trouvé des
fissures dès 1980? Tu peux relire ça dans le journal! Qu’est-ce qu’il en est aujourd’hui de
ces fissures? Est-ce que quelqu’un a fait des recherches sérieuses là-dessus? De quelle sorte
d’inclusions dans l’acier de la cuve s’agit-il? Hydrogène? Carbone? Quoi?

Wie in Trance holt er die kalten Gläser vom Gartentisch und betrachtet eines ganz genau:
eine Luftblase ist im Glas eingeschlossen. „Fehlschmiede“ wiederholt er geistesabwesend.
Comme en transe, il apporte les verres froids de la table de jardin et en regarde un avec
attention: une bulle d’air est incluse dans le verre. „mal forgée“ répète t-il distraitement.
Das Wasser kocht, er legt die Gläser ins Spülbecken, hält den Kessel mit kochendem Wasser
über die kalten Gläser und ….

L’eau bout , il met les verres dans l’évier, il tient la bouilloire avec l’eau chaude au dessus des
verres froids et …

Ich schreie: „Francois! Niiiiicht!“
Je crie: “Francois! Non!“

Die Gläser zerbersten.
Les verres se brisent.

Ich wache schweißgebadet auf, sitze bolzengerade im Bett und murmele vor mich hin
„Fessenheim. Sprödbruch. Fessenheim. Sprödbruch…“
Je me réveille, en sueur, assise toute droite dans mon lit en murmurant:
„Fessenheim. Fracture cassante. Fessenheim. Fracture cassante…“
24.4.2016, Dr. Eva Stegen
.

Der Audiomitschnitt der Welt-Uraufführung ist nachzuhören unter:
https://www.youtube.com/watch?v=xTnnnOrXJP4&feature=youtu.be

Die verblüffende Reaktion des Präsidentengatten gleich am Folgetag
https://youtu.be/xTnnnOrXJP4

Sowie die Nebelkerze des Stromriesen EdF, unter dessen Herrschaft der Präsident auch ein bisschen regiert:
http://www.dailymotion.com/embed/video/x479sub

 

Dieser Beitrag wurde unter AKW, Elsass, Engagement, Fluss, Markgraeflerland, Schweiz, TriRhena abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort