Adelhaus Esslokal Regionalwert

Am Adelhauser Platz in Freiburgs Altstadt hat das “Adelhaus”-Restaurant eröffnet: Ein Fenchel, ein Kohlrabi, ein Salatkopf – die Bilder an den Wänden des neu eröffneten Restaurants Adelhaus am Adelhauser Klosterplatz sind ungewöhnlich. Wer hier isst, soll wissen, woher sein Essen kommt, so die Botschaft. „Vom Acker auf den Teller, das ist unser Ziel“, sagt Ulrich Martin Drescher. Er ist Aufsichtsratsvorsitzender der Regionalwert AG mit Sitz in Emmendingen, die das Restaurant betreibt. Alles vegetarisch, vieles vegan, fast alles bio und soviel wie möglich aus der Region, so das Konzept. „Wir hatten viele Bewerbungen von sehr guten Köchen“, verrät Küchenchef Herbert Schmied. „Viele möchten nicht mehr mit Fleisch und Fisch arbeiten, sondern Alternativen ausprobieren.“ Dinkel-Pfannkuchen, Chutneys, Hummus und viele Salate stehen beim Buffet zur Auswahl – das Adelhaus spricht Gäste für das schnelle Mittagessen ebenso an wie solche, die ausgedehnt und vollwertig zu Abend essen wollen. Viel Prominenz ist gekommen: Die grüne Bundestagsabgeordnete Kerstin Andreae sowie Landes-Finanzministerin Edith Sitzmann haben es sich nicht nehmen lassen, zur Eröffnung zu erscheinen – und auch Volker Finke, ehemals Trainer des SC Freiburg, stattet dem Adelhaus zur Feier des Tages einen Besuch ab. „Ich bin schon länger Aktionär bei Regionalwert“, erzählt Finke, während er sich Salat, Brot und einen Bratling auf den Teller lädt. „Einfach, weil es Sinnmacht und eine gute Sache ist.“ Hinter dem Adelhaus steht die Regionalwert AG, die sich zum Ziel gesetzt hat, dass bei Freiburgern wieder mehr Regionales auf dem Teller landet. Als Kapitalgeber, Netzwerker und Berater unterstützt die AG Betriebe, die in der Region Bio-Nahrungsmittel produzieren. 24 Betriebe rund um Freiburg umschließt das Netzwerk. Mit dem Adelhaus steigt Regionalwert nun in die Gastronomie ein. „Aber mittelfristig suchen wir junge Nachfolger, die sich etwas zutrauen und die Leitung von uns übernehmen“, sagt Geschäftsführer Christian Hiss. „Gerade in der Anfangsphase brauchen Gründer Unterstützung – da liegt unser Aufgabengebiet“, sagt Drescher. Das Adelhaus liegt etwas abseits der klassischen Pfade in der Freiburger Innenstadt – „aber das ist doch gerade das Schöne, dass es so ruhig und gemütlich ist“, findet Sitzmann. Vor allem aber überzeuge sie das Konzept: „Hier kommen Stadt und Land zusammen.“ Es sei doch schade, dass in einer so fruchtbaren Region so viel Nahrung von weit her transportiert werde.
24.7.2016, Moritz Neufeld, www.der-sonntag.de

 

adelhaus160812     Adelhaus am 31.8.2016

 

Dieser Beitrag wurde unter Gastro, Kaiserstuhl, Nachhaltigkeit, Regio, Vereine abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort