15 rote Bänke in Freiburg erinnern an deutsch-französische Geschichte

Im Zuge der Großen Landesausstellung „Liebe Deinen Nachbarn –  Beziehungsgeschichten im Dreiländereck“ zum 60. Landesgeburtstag Baden-Württembergs im Augustinermuseum laden rote Bänke zum Erforschen der gemeinsamen Geschichte im Dreiländereck ein.  An 15 Erinnerungsorten in Freiburg, an denen sich wichtige Ereignisse der Nachbarschaftsgeschichte festmachen lassen, weisen auf diese prägenden Beziehungen hin. So ist auch eine dieser Nachbarschaftsbänke zwischen ZO und Knopfhäusle zu sehen, mit dem Hinweis auf Jeremie Riesler, einem elsässischen Unternehmer, der Ende des 19. Jahrhunderts diese sozialen Wohnungen für Freiburger Arbeiter baute; eine andere am Sandfang, die darauf aufmerksam macht, dass französische Truppen 1744 die Dreisam umleiteten und auf diese Weise die Stadt erobern konnten. Und natürlich steht auch eine am Kanonenplatz auf dem Schlossberg.Eine Fahrradrallye für die ganze Familie führt zu sieben dieser Bänke, u.a. auch zu den Knopfhäusle. Und wer das Lösungswort gefunden hat, darf sich an der Kasse des Augustinermuseums ein kleines Dreiländergeschenk abholen. Diese offizielle Jubiläumsausstellung unternimmt einen Streifzug durch zwei Jahrhunderte wechselvoller Nachbarschaft zwischen dem deutschen Südwesten, Frankreich und der Schweiz. Die Geschicke dieser drei Länder sind eng miteinander verwoben. Daher müssen die Menschen diesseits und jenseits der Grenzen irgendwie miteinander auskommen. Sie begegnen sich beispielsweise als Gastgeber oder Gäste, als Verbündete oder Feinde, als Partner oder Konkurrenten – aber auch immer wieder als Liebende. 49 Geschichten vom Aufeinandertreffen unbekannter oder auch berühmter Nachbarn aus zwei Jahrhunderten entfalten in der Ausstellung ein bewegendes Beziehungspanorama des Dreiländerecks. Diese sehenswerte Ausstellung ist noch bis zum 30. September 2012 im Augustinermuseum zu sehen.
Hans-E. Homlicher

Dieser Beitrag wurde unter Elsass, Oeffentlicher Raum veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort