Tafelladen – Verteilungskampf

Die Essener Tafel gibt keine Bezugsscheine mehr an Migranten aus. „Wir wollen, dass auch die deutsche Oma weiter zu uns kommt“ – aus diesem Satz des Tafel-Vorsitzenden Jörg Sartor spricht Verzweiflung: Junge Muslime ohne Respekt vor Frauen (Müttern wie Omas), “Kultur des Schlangestehens” unbekannt. Mit dem großen Auto zur Tafel. Tafeleinkauf nicht aus Bedürftigkeit, Weiterlesen

Veröffentlicht unter EineWelt, Familie, Frauen, Hilfe, Integration, Oeffentlicher Raum, Selbsthilfe, Soziales | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Vollverschleierungsverbot: nein

In der EU ist die Vollverschleierung von Frauen im öffentlichen Raum in Belgien, Bulgarien, Frankreich, Italien, Lettland und Österreich verboten. 2/3 der Deutschen sind für ein Verbot. „Ein Verbot von Niqab oder Burka im öffentlichen Raum halte ich persönlich für richtig und als gesellschaftspolitisches Signal auch für wichtig“, Wolfgang Bosbach, Innenexperte CDU, 2016. Weiterlesen

Veröffentlicht unter EU, Familie, Frauen, Gewalt, Integration, Kultur, Oeffentlicher Raum, Religion, Sexueller Missbrauch | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Trump und Metoo Luxussorgen

“In Deutschland leistet man sich den Luxus, sich an Trump und MeToo abzureagieren und die eigenen Probleme liegenzulassen” – so der in Berlin lebende Schweizer Frank A. Meyer im Presseclub am 27.1.2018. Trump habe in den USA noch kein Gesetz gebrochen, Merkel hingegen viele (Budapest 9/2015, Dublin), doch dies recherchiert kaum ein Journalist. MeToo ist zwar eine ehrenwerte Kampagne, Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bildung, EU, Frauen, Gewalt, Integration, Internet, Medien, Oeffentlicher Raum | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Frauen-Demo – Berlin Kandel

Am 17.2.2017 organisiert Leyla Bilge in Berlin einen Frauenmarsch für Freiheit der Frauen im öffentlichen Raum und gegen den Import von muslimischen Männern aus frauenfeindlichen Kulturkreisen. Die angemeldete Demo wird von der Polizei aufgelöst, da nicht-angemeldete Antfa-Gegendemontranten eine Kreuzung blockieren. Am 28.1.2018 organisiert Karina B. in Kandel einen “Trauermarsch im Gedenken an Mia”. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bildung, Frauen, Gewalt, Hock, Internet, Kultur, Medien, Oeffentlicher Raum, Soziales | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Konservativismus – rechts links

Demokratie lebt von Streit, von Opposition, und wo es Linke (Progressive) gibt, muss es auch Rechte (Konservative) geben. … Das heißt nun aber nicht, daß jede Abweichung von der Mitte nach rechts mit dem Nazi-Vorwurf mundtot gemacht werden dürfte. Ich bin zum Beispiel der Meinung, dass der unkontrollierte Zustrom von Flüchtlingen im Herbst 2015 ein Fehler war,

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Buch, Engagement, EU, Internet, Medien, Zukunft | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Freiheit der Frauen schwindet

Mit der Grenzöffnung Budapest 9/2015 einher geht eine Einschränkung der individuellen Freiheit, im öffentlichen Raum wie privat (Familie). Am meisten betroffen sind Frauen. Paradoxerweise wehren gerade diese sich kaum – im Gegenteil: Der Feminismus entschuldigt Vergewaltigungen als Einzelfälle und befürwortet die anhaltende Migration junger muslimischer Männer.
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Frauen, Integration, Medien, Oeffentlicher Raum, Religion, Sexueller Missbrauch | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Migrationspolitik schadet allen

Merkels Flüchtlingspolitik schadet allen: Mindestens die Hälfte der Syrer mit Hochschulabschluß hält sich in der EU auf, d.h. überwiegend in Deutschland. Diese Intelligenz fehlt beim anstehenden Wiederaufbau Syriens genauso wie die Tausenden jungen Männer aus bildungsfernen Schichten, die als kräftige “Hilfsarbeiter” in Aleppo gebraucht werden. Die Flüchtlingspolitik von Deutschland behindert den Aufbau von Syrien und zerstört die EU
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bildung, EU, Freiwillig, Global, Heimat, Integration, Zukunft | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Aschermittwoch – AfD Tuerken

Am politischen Aschermittwoch wird verbal derb ausgeteilt gegen den politischen Gegner. Dies rechtfertigt jedoch keine rassistische Hetze – wie die von Sachsen-Anhalts AfD-Chef Poggenburg gegen die Türkische Gemeinde in Deutschland (TGD) als “Kümmelhändler”. Auch dann nicht, wenn diese kurz zuvor die Einrichtung eines Heimatministeriums auf deutschem Boden abgelehnt hat:
.
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Integration, Internet, Medien, Vereine | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

105 Mio UMF, 111 Mio Strassen

In 2018 gibt das Bundesland Schleswig-Holstein 105,2 Mio Euro für “Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge” (UMF) aus und 111 Mio für Strassenbau und Verkehr. Jeder UMF kostet 1795 Euro im Monat bzw. 58.600 Euro im Jahr – laut Sozialgesetzbuch bis zum Alter von max 27 Jahren. Dabei sind laut BaMF 43% aller UMF gar nicht minderjährig. In Deutschland insgesamt kosten die UMF mindestens 3 Milliarden Euro, Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bildung, Global, Integration, Internet, Jugend, Medien, Verkehr, Zukunft | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Israel Staatsraison Deutschland

Israels Sicherheit – Staatsräson von Deutschland? Angesichts der Angriffe von Iran, Syrien und Hisbollah eine wichtige Frage. Der Staat ist die politische Existenzform eines Volkes, durch die es sich behauptet, d.h. seinen Bürgern Sicherheit, Ordnung, Einkommen und Freiheit bieten kann. Die Staatsräson ist die Fähigkeit, die zum Selbsterhalt erforderlichen Entscheidungen zu treffen, nach innen wie nach außen, auch und gerade im Ernstfall. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bildung, Global, Religion, Zukunft | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Weisse Elefanten unsichtbar

Die ungeregelten Fragen der Migration und des Zuzugs kulturfremder Wirtschaftsmigranten und Kriegsflüchtlinge, der fortgesetzte Missbrauch des Asylrechts, die langfristigen Folgen für den Arbeitsmarkt, die öffentlichen Kassen und den sozialen Zusammenhalt in Deutschland stehen (bei der Groko) weiterhin als weiße Elefanten im Raum der Politik. Diese Elefantenherde wird so behandelt, als ob sie unsichtbar wäre.
.
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Engagement, Global, Integration, Internet, Medien, Oeffentlicher Raum, Religion, Zukunft | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Kulturelles Gedaechtnis Europa

Europas Kultur ist geprägt durch die Aufklärung und Immanuel Kant: Im Mittelpunkt steht die Würde des einzelnen Menschen in seinem kritischen Denken. Diese Kultur existiert nur als kulturelles Gedächtnis. d.h. sie ist in keinem “heiligen Buch” o.ä. festgeschrieben. Und dieses europäische kulturelle Gedächtnis gilt es zu verteidigen – gegen den Individualismus seiner Bürger und gegen die Islamisierung der Gesellschaft. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bildung, Dichter, EU, Integration, Religion, Zukunft | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Links rechts schaukelnder Kahn

Botho Strauß’ Text “anschwellender Bocksgesang” bzw. “anschwellende Tragödie” von 1993 sieht für Deutschland ein tragisches Geschehen heranziehen, und zwar (1) von innen her durch den Wandel der Mediengesellschaft  in der Demokratie und (2) von außen her durch die Überfremdung 1993 (Zuwanderungswelle nach dem Zerfall Jugoslawiens) und Budapest 9/2015 (Massenmigration). Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bildung, Engagement, Integration, Internet, Kultur, Medien, Zukunft | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

ARD ZDF – Unausgewogenheit

Der Rundfunkstaatsvertrag verpflichtet ARD und ZdF zu ausgewogener politischer Berichterstattung. Diese wird derzeit nicht eingehalten, die AfD als drittstärkste Partei ist in News wie Talkshows kaum vertreten. Die Öffentlich-rechtlichen Rundfunksender räumen diese Unausgewogenheit auch ein – mit Hinweis auf die aktuelle Besetzung der Rundfunkräte. Dabei ist es im Interesse unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung,
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bildung, Global, Internet, Kultur, Medien | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Patriarchat in Weingarten

Am 7.2. 2018 erschien in der BZ ein sehr informatives, weil authentisches und ehrliches Interview mit vier Abiturienten, die in FR-Weingarten aufgewachsen sind. Die Probleme ihres Stadtteils sehen diese weniger in der Hochhausbebauung (Wohnung) bzw. mangelnder Sozialfürsorge (Geld), sondern im Patriarchat (Familie), in dem die Frauenrechte als Teil der allg. Menschenrechte nicht umgesetzt werden: Weiterlesen

Veröffentlicht unter Buergerbeteiligung, Engagement, Freiburg, Gewalt, Integration, Jugend, Religion, Soziales | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Weiter so: Groko-Vertrag 7-2-18

Die Masseneinwanderung ist das Problem Nr 1 von 87% der Deutschen. Die Fluchtursache Nr 1 ist die Magnetwirkung des deutschen Sozialsystems. Alle wollen nach Deutschland, da man – mit oder ohne Paß – nicht zurückgeschickt, sondern hier lebenslang versorgt wird. Dieses “Weiter so!” hat die Groko in ihrem Vertrag vom 7.2.2018 (lesen Sie den Vertragstext unten) festgeschrieben für die kommende Legislaturperiode 2018-2022.  Weiterlesen

Veröffentlicht unter EineWelt, Engagement, Finanzsystem, Integration, Zukunft | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Gauck Dunkeldeutschland – hell

2015 lobte Joachim Gauck in einer Flüchtlingsunterkunft “ein helles Deutschland, das hier sich leuchtend darstellt gegenüber dem Dunkeldeutschland, das wir empfinden, wenn wir von fremdenfeindlichen Aktionen gegen Menschen hören“. Als Bundespräsident a.D. hat der Erfinder von Hell- und Dunkeldeutschland seine Meinung zu Massenmigration, Willkommenskultur und Multikulti zur Überraschung aller um 180 Grad geändert: Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bildung, Engagement, Integration, Kultur, Medien, Zukunft | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Warum tut denn keiner was

Fragen wie “Warum tut denn keiner was?” und “Wer geht mit mir auf die Straße?” mehren sich angesichts der täglichen Gewalt gegen Frauen durch Migranten. Neben “Deutsche sind demo-faul“, “Uns geht es zu gut” dürfte “Die Angst, rechtsradikal genannt zu werden” der Hauptgrund sein. Keine Angst hatten Frauen und Mütter, die nach der  Messer-Ermordnung der 15-jährigen Mia in Kandel Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bürgerinitiativen, Familie, Frauen, Gewalt, Integration, Medien, Oeffentlicher Raum, Religion, Schulen, Sexueller Missbrauch, Zukunft | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Amseln und der Vollmond

Ein wunderbarer Morgen des 2.2.2018: Die Amseln singen wieder, schon seit zwei Wochen, immer zahlreicher (bestätigt durch die letzte Vogelzählung). “Guck Papa, da vorne der große Mond” ruft ein kleines Mädchen um 7.30 Uhr auf dem Fahrrad. Und der gestrige Südwestwind hat sich gelegt. 2 Grad plus bei wolkenlosem Himmel versprechen einen schönen Vorfrühlingstag – von Winter keine Spur.

Veröffentlicht unter Dreisamtal, Kinder, Klima, Natur, Vogel | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Ditib – Beten fuer Kurden-Krieg

Die Türkei führt einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen Kurden in Nord-Syrien. Anders als Frankreich protestiert Deutschland nur vage. In Nafrin kommen deutsche Waffen (auch Panzer) zum Einsatz. Und in den über 900 vom türkischen Staat finanzierten Ditib-Moscheen wird für diesen “heiligen Krieg” gebetet – im Januar 2018 auf deutschem Boden. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bildung, Religion | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

2 Mio Ankerpersonen – Peanuts

Seit Budapest 9/2015 hat D über 2 Mio illegal Eingewanderte aufgenommen. Diese sollen ihren Familienangehörigen als “Ankerpersonen” dienen, um ebenfalls als Asylbewerber nach D zu kommen. So eine Gesetzesinitiative der EU-Kommission, der Europapolitiker (auch der GroKo-Parteien CDU, CSU und SPD) bereits Anfang 11/2017 zugestimmt haben.
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Arbeit, EU, Global, Integration | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

68er feiern 50 Jahre 1968-2018

In diesem Jahr wird “50 Jahre 68er 1968-2018″ gefeiert, oder besser, die Alt-68er werden sich selbst feiern: 50 Jahre “Intellektuell sein, heißt links sein” und 50 Jahre “Linke Meinungsmacht“.
Genau zur Halbzeit zwischen 1968 und 2018, also im Jahr 1993, als vier Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer die Ex-DDR-ler begannen, nach den “blühenden Landschaften” (Walter Kohl) zu suchen
und als in Hoyerswerda, Mölln, Solingen Flüchtlingsheime brannten, veröffentlichte der Schriftsteller Botho Strauß im linken Nachrichtenmagazin Spiegel den Essay “Anschwellender Bocksgesang” (man könnte auch “Anschwellende Tragödie” titulieren).
Ein Skandel, da sich ein anerkannter Dichter und Intellektueller als Rechter outete. Strauß wandte sich gegen die vom links-guten Mainstream beherrschte Mediengesellschaft (Presse, TV, Internet): “Das Regime der telekratischen Öffentlichkeit ist die unblutigste Gewaltherrschaft und zugleich der umfassendste Totalitarismus der Geschichte. Es braucht keine Köpfe rollen zu lassen, es macht sie überflüssig.” Lauschte man früher den hitzigen Bundestagsdebatten mit Konrad Adenauer, Ludwig Erhard, Willy Brandt, Herbert Wehner, Franz-Josef Strauß, Helmut Kohl, Helmut Schmidt usw., so verlagerte sich das parlamentarische Ringen vom Parlament in Talkshows Maischberger, HartAberFair, Anne Will usw., wobei die Medien als 4. Gewalt links-grün kontrolliert sind.

Und Botho Strauß beklagt den “Verlust des Eigenen” in einer egalitären und hedonischischen Gesellschaft.
Heute, 25 Jahre später, hat der Text nichts von seiner Aktualität verloren. Botho Strauß (Bocksgesang, 1993) wird in gleicher Relevanz genannt mit Martin Walser (Paulskirchenrede, 1998) und Peter Sloterdijk (Regeln für den Menschenpark, 1999).
.

Der “Anschwellende Bocksgesang” von Bothos Strauß ist als Text nicht leicht zu lesen – hier der Link zum kompletten Essay von Botho Strauss vom 8.2.1993
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13681004.html

:

Im Magazin CATO 2/2018, Seite 13f., findet sich eine interessante Sammlung mit Stellungnahmen zum 25-jährigen Erscheinen des Essays von Botho Strauß. www.cato-magazin.de . Im folgenden einige Zitate:
.
Die Linke hat die Meinungsmacht
“Bei der öffentlichen Debatte geht es erst in zweiter oder dritter Linie um die Wahrheitsfrage oder die Güte einer Argumentation . Es geht in erster Linie um Meinungmacht. Meinungmacht bedeutet in mordernen Gesellschaften immer auch politische und finanzielle Macht. Das hat die Linke früher als jede andere Einflußguppe erkannt, und so hat sie in der Nachkriegszeit ihre Stellung auf diesem Sektor Stück für Stück ausgebaut, bis an die Grenze der Hegemonie. Es gibt fast kein Medium, das sie nicht beherrscht, fast keinen Teil des Kulturbetriebs, den sie nicht kontrolliert, und fast keinen Multiplikator, der nicht auf die eine oder andere Weise von ihr abhängig ist.
Der Verlauf der Auseinandersetzung um den “Anschwellenden Bocksgesang” ha diesen Sachverhalt nur ein weiteres Mal bestätigt und gleichzeitig erkennen lassen, dass das, was Strauß an anderer Stelle als “Gegenreformation” bezeichnet hat, aussichtslos bleiben muß. Jedenfalls, wenn daran gedacht ist, die Linke mit ihren eigenen Waffen zu schlagen. Deren Zugriff auf den Überbau hat seine Ursache nicht so sehr in einem Komplott, sondern in der Affinität ihrer Weltanschauung zu den Bedürfnissen einer egalitären und hedonistischen Gesellschaft.” (Karlheinz Weissmann: “Es wurde ernst”, in CATO 2/2018, Seite 11)
.
“Der Skandal bestand darin, dass hier ein bedeutender Schriftsteller in einem linken Nachrichtenmagazin einen positiven Begriff vom Rechts-Sein in Umlauf brachte. Einem geistig hochstehenden, nichttotalitären Rechts-Sein, dessen Legitimation für ihn außer Frage stand. Der Mut zur Sezession bestand in genau diesem Punkt. Mißverständnissen baute er vor: “Der Rechte in solchem Sinn ist vom Neonazi so weit entfernt wie der Fussballfreund vom Hooligan, ja mehr noch: der Zerstörer innerhalb seiner Interessensphäre wird ihm zum ärgsten, erbittertsten Feind.” Botho Strauß war schon immer gefeit gegen die mimetischen Zwänge der Mediengesellschaft, jetzt aber hat er den Grundkonsens aufgekündigt: den der ewigen Identität von rechtem Denken und geschichtlichem Unheil.” Thomas Mann schrieb am 20. Februar 1934 an Karl Kerenyi: “Ich bin ein Mensch des Gleichgwichts. Ich lehne mich instinktiv nach links, wenn der Kahn rechts zu kentern droht – und umgekehrt.” Im Bocksgesang (von Botho Strauß) schlug die Stunde des “umgekehrt”.” (Sebastian Kleinschmidt)

Die vom linksliberalen Mainstream so gerne geschwungene Nazi-Keule konnte Boto Strauß somit nicht treffen!
.
“Die Welle wütender Entrüstung über den “Anschwellenden Bocksgesang” von Botho Strauss gipfelte in der (später abgeschwächten) Warnung Ignatz Bubis’ vor dem “Phänomen des intellektuellen Rechtsradikalismus”. Peter Glotz (SPD-Vordenker) sekundierte “Es wird ernst”.” (Egon Flaig)

“In diesem Jahr 2018 feiern die echten und die epigonalen 68er ihren fünfzigsten Geburtstag. Vermutlich werden mit viel Weihrauch wieder Lobhudeleien ohne Ende verbreitet werden, auch wenn diese “Bewegung” 50 Jahre Umerziehung, Bildungsabbau ja in allen Bereichen des Lebens Entgrenzung bis hin zur totalen Orientierungslosigkeit und Beliebigkeit zu verantworten hat. Exakt in der Mitte dieser fünf Jahrzehnte hat Botho Strauß den “Anschwellenden Blocksgesang” veröffentlicht, 25 jahre danach kann man sagen, ja muß man sagen: Der Essay ist aktueller denn je. Weil eine vermeintlich alternativlose Merkel-Demokratur … sich “in ihrem verklemmten deutschen Selbsthass” (Strauß) geradezu verzückt einer Selbstislamisierung hingibt.” (Joseph Kraus).
.
“Vordergründig bestand der Skandal darin, dass sich hier ein hochrespektabler Dichter und erfolgreicher Komödienautor als einen Rechten bezeichnete, und das zu einer Zeit, in der ein anständiger Mensch links war oder gar nichts. Das lief ein Vierteljahrhundert nach ’68 hinaus auf öffentlichen Selbstmord. ….
Er ahnte: “Wir werden nicht zum Kampf herausgefordert durch feindliche Eroberer”, sondern durch “Herrscharen von Vertriebenen und heimatlos Gewordenen”, und er sah uns, die Empfängergesellschaft, als ebenso entwurzlt im Verlust des Eigenen, sah unser Unverständnis gegenüber einem Sittengesetz, das der andere mit Blut zu verteidigen bereit ist, er hörte die selbstzufriedenen, antifaschistischen Schmatzgeräusche, mit denen “der Mainstream das rechtsradikale Rinnsal stetig zu vergrößern sucht”, kurz, er hatte zu Beginn der Globalisierung und der Migrantenströme und der Ära des Terrors gespürt, daß, um nun doch ein Wort Adornos zu benutzen, “die vollens aufgeklärte Welt im Zeichen triumphalen Unheils strahlt.” (Matthias Matussek).

“Der dressierte (per Nudging erzogene) Mensch hat internalisiert, dass das, was er aufsagen muß, auch die Wirklichkeit ist, in der er leben soll” (Jörg Berberowski)

“Intellektuelle, so die Grundannahme, konnten ja nur links sein und durften nicht so denken wie Botho Strauß. Der machte sich mit seinem Text zum Konservativen und damit zum Rechten. Von da ist für die Linke der Griff zum endgültigen Verdammungsetikett stets ein rascher gewesen. Daran hat sich bis heute nichts geändert.” (Jörg Bernig)
.
“Botho Strauß focht bereits in jenem Kulturkampf, der heute um die Massenzuwanderung tobt: Ist Entgrenztheit die Erfüllung oder die Entleerung?” (Frank Böckelmann)

“Machen wir uns nichts vor: Der sozialstaatlich betriebene Menschenpark, die “Obszönität der Kommunikation”, die “heile Welt des Schmunzel-Moderators” finden ihr Ende nur im “Kulturschock”.” (Frank Böckelmann)

“Von linkssozialistisch (Linke) bis nationalkonservativ (AfD) ist inzwischen alles im palamentarischen Angebot. Politische Gestaltung ist gefragt. Auch für die gilt, was Strauß den Propagandisten des “Wehret den Anfängen!” entgegenhielt: “Setzt selber einen brauchbaren!” Streit gehört dazu. Nichts wäre fataler, als eine “politisch-gesellschaftliche Hegemonie” (Nazi) durch eine andere (Linksliberale One-World) zu ersetzen.” (Karl-Eckhard Hahn)

“… wie fremd man in diesem Lande werden kann und wie fremd diesem Lande selbst jedes differenzierte Denken jenseits der approbierten Meinungsschablonen geworden war. Bis heute ist dieser doppelgesichtige Prozeß immer weiter vorangeschritten, auch wenn sich viele Einzelne dem “Regime der telekratischen Öffentlichkeit” zu entziehen beginnen. Als reaktionärer Phantast in einer kompletten Fantasy-Welt, die gleichmütig die Schändung ihres Eigenen geschehen läßt oder sogar selbst praktiziert, steht Strauß vielleicht auf verlorenem Posten. Aber er steht dort nicht mehr allein. Denn aus den verschwiegenen Traditionen von Kunst und Literatur, auf die er seitdem auf unnachahmliche Weise verstohlen anspielt, speist sich auch die Kraft eines widerstrebenden Denkens.” (Till Kinzel)

“Gerade dort, wo eben noch eineunerbittliche Kritik zu Hause gewesen war, wurde nun der Lobpreis der Bundesrepublik als “dem besten Staat in der Geschchte der Deutschen” zur Pflichtübung. Dass ein Theaterdichter, der lange die deutschen und europäischen Bühnen beherrscht hatte, aus diesem Konsensus ausbrach, darauf war man nicht vorbereitet – die Aufkündigung des “Wir”-Gefühls wurde weithin als Skandal empfunden. Dabei hätte man bei genauerem Lesen wissen müssen, dass Strauß keineswegs einem Sinneswandel unterlegen, sondern sich treu geblieben war. Neu war nur, dass er das, was was er in seinen Erfolgsstücken schwebend und mit Komik durchmischt hatte anklingen lassen, nun beim Namen nannte: die unheilbare Tragödie des Verlustes an humanitärer Substanz in der Zivilisation der Gegenwart.” (Martin Mosebach).
.

Der letzte Deutsche – Uns wird die Souveränität geraubt, dagegen zu sein.
Eine Glosse von Botho Strauß

1993 ver­öf­fent­lich­te der Schrift­stel­ler und Dra­ma­ti­ker Bo­tho Strauß, 70, im SPIEGEL sei­nen be­rühm­ten Es­say „AN­SCHWEL­LEN­DER BOCKS­GE­SANG“. Die Eu­pho­rie des Mau­er­falls war ver­flo­gen, im Os­ten brann­ten die Un­ter­künf­te für Asyl­be­wer­ber. Strauß schrieb:
„Wir wer­den her­aus­ge­for­dert, uns Heer­scha­ren von Ver­trie­be­nen und hei­mat­los Ge­wor­de­nen ge­gen­über mit­leid­voll und hilfs­be­reit zu ver­hal­ten, wir sind per Ge­setz zur Güte ver­pflich­tet.“ Wir Deut­sche, so Strauß da­mals, wür­den nicht „durch feind­li­che Er­obe­rer her­aus­ge­for­dert“, son­dern kämpf­ten „nach in­nen um das Un­se­re“. Und er schrieb auch: „Zu­wei­len soll­te man prü­fen, was an der ei­ge­nen To­le­ranz echt und selbst­stän­dig ist und was sich da­von dem ver­klemm­ten deut­schen Selbst­hass ver­dankt, der die Frem­den will­kom­men heißt, da­mit hier, in sei­nem ver­hass­ten Va­ter­land, sich die Ver­hält­nis­se end­lich zu je­ner be­rühm­ten (‘fa­schis­to­iden’) Kennt­lich­keit ent­pup­pen, wie es einst (und heim­lich wohl blei­bend) in der Ver­bre­cher-Dia­lek­tik des lin­ken Ter­rors hieß.“ Kaum ein Text in der Pu­bli­zis­tik des wie­der­ver­ein­ten Deutsch­lands sorg­te für mehr Em­pö­rung und Dis­kus­sio­nen, von sei­nen Geg­nern wur­de Strauß zum Vor­den­ker ei­nes neu­en rech­ten Deutsch­lands er­klärt. ….
Gesamtes Vorwort zur Glosse “Botho Strauß: Der letzte Deutsche” vom 41/2015 bitte lesen auf
https://magazin.spiegel.de/SP/2015/41/139095826/
.

Was von anschwellenden Bocksgesang übrig blieb
Geradezu hellsichtig war Botho Strauß, wo er anmerkte, wir Westeuropäer warnten „etwas zu selbstgefällig“ vor nationalistischen und anderen Strömungen etwa in Osteuropa. „Dass ein Volk sein Sittengesetz gegen andere behaupten will und dafür bereit ist, Blutopfer zu bringen, verstehen wir nicht mehr und halten es in unserer liberal-libertären Selbstbezogenheit für falsch und verwerflich.“
….
Der Lackmustest, der jeden ereilt, der sich rechts vom Mainstream bewegt, ist die Frage: Und wie hältst du’s mit dem Antisemitismus? Der „Bocksgesang“ besteht den Test glänzend. „Die Verbrechen der Nazis“, schreibt Strauß, „ sind jedoch so gewaltig, dass sie nicht durch moralische Scham oder andere bürgerliche Empfindungen zu kompensieren sind. Sie stellen den Deutschen in die Erschütterung und belassen ihn dort, unter dem tremendum; ganz gleich, wohin er sein Zittern und Zetern wenden mag, eine über das Menschenmaß hinausgehende Schuld wird nicht in ein oder zwei Generationen ‚abgearbeitet‘.“ Diese Erschütterung und diese Klarsicht wünschte man heutigen Debatten. … Alles vom 28.1.2013 bitte lesen auf
https://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article113162774/Was-vom-anschwellenden-Bocksgesang-uebrig-blieb.html

.
Mutiges Bekenntnis – Vor zehn Jahren erschien der “Bocksgesang” von Botho Strauß
Vor zehn Jahren löste Botho Strauß in der Bundesrepublik einen heftigen Streit aus. In seinem Essay “Anschwellender Bocksgesang”, der zunächst im Spiegel erschien und später in dem von Heimo Schwilk und Ulricht Schacht herausgegebenen Band “Die Selbstbewußte Nation” (1995) aufgenommen wurde, stellte der 1944 in Naumburg an der Saale geborene Dichter den linksliberalen Grundkonsens radikal in Frage. Er kritisierte die bundesrepublikanische “Nachkriegsintelligenz”, die immer nur das eine sehen wollte: “die Schlechtigkeit der herrschenden Verhältnisse” und wandte sich gegen die “Gewissenswächter”, gegen den “verklemmten deutschen Selbsthaß” und “linksliberalen Konformismus” mit seinem “Vokabular der Empörungen”.
Auch die Medien wurden vom bedeutenden Dramatiker und Prosaisten scharf attackiert. Das “Regime der telekratischen Öffentlichkeit” sei “die unblutigste Gewaltherrschaft und zugleich der umfassendste Totalitarismus der Geschichte”. Es kenne im Grunde genommen “keine Untertanen und Feinde.” Es kenne nur “Mitwirkende, Systemkonforme”.
Botho Strauß bekannte sich offen zu einer “rechten” Position des Außenseiters. Damit sei nicht der “Griff in den Secondhandshop der Unheilsgeschichte gemeint”, sondern ein anderer Akt der Auflehnung: “gegen die Totalherrschaft der Gegenwart, die dem Individuum jede Anwesenheit von unaufgeklärter Vergangenheit, von geschichtlichem Gewordensein, von mythischer Zeit rauben und ausmerzen will.” Mit der Wahrnehmung einer Ziel- und Orientierungslosigkeit verband Strauß die Hoffnung auf eine nach-moderne gesellschaftliche und politische Zeitenwende. Vor allem bei den Linken war die Entrüstung enorm.
….
Strauß’ “Bocksgesang” kann als Zeitgeist-Indikator interpretiert werden. Nach wie vor gehen von Strauß’ Überlegungen wichtige Impulse aus für diejenigen, die sich vom herrschenden Zeitgeist abwenden. In seinem “Bocksgesang” hat Strauß seine diagnostische Qualität mit ästhetischer Modernität vereint. Der Essay war, so mußte auch der Habermas-Schüler und Zeit-Redakteur Thomas Assheuer einräumen, “ein Einschnitt, ein unerhörtes Dokument – das erste aus dem Neuen Deutschland, undenkbar in der ‘alten’ Bundesrepublik”.
Hat sich die Tabuschwelle gegenüber nonkonformen Positionen seitdem gesenkt? Die Texte von Strauß, Walser (Friedenspreisrede) und später auch Sloterdijk (“Regeln für den Menschenpark”), deren Gedanken ebenfalls Verstöße gegen die Verbotstafeln der Meinungsmacher enthielten, sollten die linksliberale, aufgeklärte, moralisch begründete Haltung der “Systemkonformen” zunehmend in Frage stellen. Sloterdijk meinte 1999: “Die Ära der hypermoralischen Söhne von nationalsozialistischen Vätern läuft zeitbedingt aus. Eine etwas freiere Generation rückt nach. Ihr bedeutet die überkommene Kultur des Verdachts und der Bezichtigung nicht mehr sehr viel. Die traumabedingte Retrospektivität der Nachkriegskinder kann ihre Sache nicht mehr sein.”
Heute kann sich die moralische Wächteramt-Perspektive der herrschenden “Tugenddiktatur” nicht mehr automatisch auf Zustimmung verlassen. Allein das sollte ein Grund sein, nach zehn Jahren dankbar an Strauß’ mutige Schrift zu erinnern. …. Alles vom 7.2.2003 von Jerker Spits bitte lesen auf
https://jungefreiheit.de/service/archiv?artikel=archiv03/073yy42.htm

Veröffentlicht unter Bildung, Buch, Dichter, Heimat, Kultur, Literatur, Medien, Zukunft | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Opfer und Taeter Gleichstellung

Die vielen Berichte zu Messerstechereien lassen einen glauben, die deutschen jungen Männer hätten das Messer als Problemlösungsinstrument entdeckt. Anders könne es ja nicht sein, schon der Gedanke daran wäre diskriminierend, pauschalisierend, ausländerfeindlich, intolerant, rassistisch, islam-verletzend, rechts, generalverdächtigend und gar neo-nazistisch. Nach jeder neuen Messerattacke (Kandel, Lünen, Cottbus) Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gewalt, Integration, Jugend, Kultur, Medien, Religion, Schulen, Zukunft | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

St-Wilhelmer Huette – Feldberg

„Noch heute überkommt mich ein ganz besonderes Gefühl, wenn beim Marsch nachts die Glocken klingen“, so Christine Rombach aus Eschbach über den alljährlichen Weideauftrieb zur St.Wilhelmer Hütte, „Gedanken tauchen auf, dass genau das schon vor Jahrzehnten genau so stattgefunden hat“. Der Brauch vieler Landwirte aus dem Dreisamtal, ihr Jungvieh im Frühjahr auf die Hochweiden  Weiterlesen

Veröffentlicht unter Buch, Dreisamtal, Engagement, Heimat, Kultur, Landwirt, Natur, Tiere, Wald | Hinterlasse einen Kommentar

Protestanten lieben Muslime

chrismon, “Das evangelische Magazin“, erscheint monatlich als Beilage zu vielen Zeitungen, u.a. Die Zeit, und liegt in den ev. Kirchen aus. chrismon folgt der offiziellen Linie der ev. Kirche, die auch den traditionellen, konservativen Islam in Deutschland willkommen heißt – unreformiert, fundamental auf Koran und Scharia basierend, wie ihn z.B. DITIB. ZMD und die meisten Islamverbände vertreten.
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Diakonie, Integration, Medien, Religion, Zukunft | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Vertrauen gut – Kontrolle besser

“Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser”. Die Behörden vertrauten der Mutter des 9-jährigen mißhandelten Jungen, das Kontaktverbot zwischen ihrem Sohn und ihrem Lebenspartner einzuhalten – unverständlich, zumal der verurteilte Sexualstraftäter nach 4-jähriger Haft wegen Mißbrauch eines 13-jährigen Mädchens bei ihr wohnte. Eine Kontrolle durch das Jugendamt fand nicht statt:
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Familie, Gewalt, Kinder, Markgraeflerland, Sexueller Missbrauch | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Vom Zwang nicht zu hassen

CDU/CSU, SPD, Grüne, FDP und AfD stimmten am gestrigen 18.1.2018 für die Einrichtung eines Antisemitismus-Beauftragten, um der wachsenden Judenfeindlichkeit von Rechts zu begegnen. Dass viele Anschläge seit Budapest 9/2015 nicht von hiesigen rechten Dumpfbacken verübt wurden, sondern von rechten Migranten, dies wurde in der Bundestagsdebatte verschwiegen.
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bildung, EineWelt, Gewalt, Integration, Jugend, Kirchen, Religion, Zukunft | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Konservative Wende – Europa

Aus “Europa” ist “Brüssel” geworden, ein bürokratisches Monster, das Internationalisten, Multikultis, Kosmopolitiker und Globalisierungsfanatiker weiter aufblähen wollen in Richtung “Vereinigte Staaten von Europa”. Kritiker dieses undemokratischen Zentralisierungswahns werden in die rechte Ecke abgeschoben, darunter all jene, die sich als Konservative begreifen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Engagement, EU, Finanzsystem, Zukunft | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Familiennachzug fuer den Clan

Zwei Fakten: (1) Die Statistik der erstmaligen Asylbewerber je eine Million Einwohner in den EU-Mitgliedsstaaten zeigt D als einsamer Spitzenreiter. D 8789, GR 4625, AUS 4587, I 1998, F 1138, NL 1136, GBR 586, ES 335 (Quelle-Statista). (2) Die GroKoianer begrenzen den Familiennachzug nicht etwa auf Frau und Kinder, sondern weiten ihn beliebig Clan-groß aus und ohne jede Nachweispflicht von Familie. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bildung, Familie, Global, Integration, Internet, Soziales, Zukunft | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

220000 – Sozialhilfeimport Stadt

Die GroKo-Sondierer erklären die Migationskrise als „großen Brocken“ für beendet, indem jährlich 220.000 Migranten einreisen dürfen, um sich für immer in den deutschen Sozialsystemen niederzulassen. Diese De-fakto-Obergrenze von 220.000 entspricht der Einwohnerzahl von Freiburg. “Wir sind uns darüber einig, dass die Integrationsfähigkeit unserer Gesellschaft nicht überfordert werden darf” – die beruhigende Botschaft von CDU, CSU und SPD ist, Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ehrenamt, Engagement, Gesund, Global, Integration, Schulen, Selbsthilfe | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

GroKo – Weiter so statt Neues

CDU/CSU und SPD, die Wahlverlierer, bilden als GroKo eine neue Regierung des “Weiter so”. Mit den alten Leuten: “Sie haben im wahrsten Sinne des schönen deutschen Wortes „ausgedient“ – so Heiner Flassbeck, der statt “Weiter so” Neuerungen fordert: (1) Abgeordnete für maximal zwei Wahlperioden und mit Berufserfahrung. (2) Einheitsmedien abschaffen: Medien müssen die Vielfalt der politischen Meinungen der Bürger abbilden.
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Buergerbeteiligung, Hochschulen, Medien, Zukunft | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Christen im Orient – verfolgt

Im Mittleren Osten (zwischen Türkei und Saudi-Arabien, zwischen Ägypten und Iran) leben 320 Mio Muslime und 11 Mio Christen. Gleichwohl ist der Orient die Wiege des Christentums. Die Christen waren lange vor den Muslimen dort. Auch heute werden Christen im Orient verfolgt – der Hauptgrund liegt darin, dass Orientchristen mit dem “Westen” identifiziert werden.
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Global, Integration, Religion, Zukunft | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Luzernenhof Seefelden – Solawi

Der Luzernenhof in Seefelden kombiniert solidarische Landwirtschaft mit der Genossenschaftsidee und Crowd-Investing im Internet. Am Hochrhein sind es Schweizer, in Bayern ist es ein Versicherungskonzern, in Vorpommern ein Heiztech-nikhersteller – alle kaufen Ackerland und treiben so die Preise in die Höhe. Viele Landwirte können sich Felder und Wiesen nicht mehr leisten. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Buergerbeteiligung, Ernaehrung, Garten, Heimat, Kultur, Landwirt, Natur, Umwelt, Verbraucher | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Privatschulen in FR im Aufwind

Annähernd 6000 Schüler besuchen in Freiburg Privatschulen, das sind 25% aller Schüler. Seit 2005 stieg die Zahl der Privatschulen von 17 auf 23. Nach Budapest 9/2015 melden noch mehr Eltern ihre Kinder in Privatschulen an. Denn im Zuge der Massenimmigration strömen Schüler mit großen Bildungsdefiziten, die auch die Eltern nicht auffangen können, in die Klassen der öffentlichen Schulen.
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bildung, Freiburg, Integration, Kultur, Religion, Schulen, Zukunft | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Friedlicher Jahreswechsel 2018

Dänen, Schweden wie Deutsche nennen als akut größtes Problem die unkontrollierte Massenzuwanderung. In seiner Neujahrsansprache geht Dänemarks Ministerpräsident Lars Rasmussen deshalb auf die Sorgen seiner Bürger ein: auf den Verlust “dänischer Werte” als Folge einer “jahrelang lockeren Einwanderungspolitik“, auf eine drohende Islam-“Gegenkultur” in den entstandenen “Parallelgesellschaften“; Weiterlesen

Veröffentlicht unter Engagement, EU, Heimat, Integration, Internet, Medien, Oeffentlicher Raum, Zukunft | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Migranten sind krimineller

Die gute Meldung: Die Gewalt – insbesondere auch die von Jugendlichen – ist seit Jahren rückläufig, seit 2007 um stolze 22 Prozent. Die schlechte Meldung: Seit Budapest 9/2015 nimmt die Gewaltkriminalität stark zu, wobei die Zunahme zu 92 Prozent den Migranten zuzurechnen ist. So eine repräsentative Studie des Kriminalexperten Christian Pfeiffer, der nun seine bisherige These “Migranten werden nicht häufiger straffällig als Einheimische” zurücknehmen mußte. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gewalt, Integration, Jugend, Medien, Oeffentlicher Raum, Religion, Sexueller Missbrauch, Zukunft | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Ich hoffe von Herzen fuer 2018

“Ich hoffe von Herzen, dass 2018 mehr Wahrheit und Information zur Migration an die breite Öffentlichkeit gelangt. Dass sich noch mehr Personen wie Herr Hanning (Ex BND-Chef, siehe unten) trauen, die Tatsachen auszusprechen. Und dass die Menschen nachdenken und sich äußern. In der Hoffnung, dass es Regierende sich nicht mehr leisten können, am Interesse der Menschen vorbei zu entscheiden.
Weiterlesen

Veröffentlicht unter EineWelt, Engagement, Integration, Internet, Medien, Zukunft | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Kandel-Messerstecher Medien

Ein 15-jähriger afghanischer UMA ersticht am 27.12.2017 ein 15-jähriges Mädchen in Kandel/Südpfalz in einem Drogeriemarkt. Mainstream-Medien und Internet berichten darüber grundverschieden.
(1) Im ÖRF wird verschwiegen (Im Ersten wegen “reiner Beziehungstat”, im ZDF wegen regionalem Bezug), dann verharmlost (“Streit zwischen Jugendlichen”) und relativiert (Einzelfall).
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bildung, Global, Integration, Internet, Medien, Oeffentlicher Raum, Religion, Zukunft | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Oesterreich staerkt die EU

Der demografische und religiöse Wandel, der in Österreich, einem traditionell römisch-katholischen Land, im Gange ist, scheint unumkehrbar. Gleichzeitig wurde Österreich zum Sprungbrett des radikalen Islam in der EU. Die am 18.12.17 vereidigte Koalitionsregierung aus ÖVP und FPÖ wird Österreich an die Spitze des westeuropäischen Widerstands gegen die Masseneinwanderung aus der muslimischen Welt stellen – zum Erhalt der Werte Europas:
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bildung, EU, Heimat, Integration, Kultur, Zukunft | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Fauler Friede: Christen Muslime

Am 19.12.2016 ermorderte der Islamist Anis Amri am Breidscheidplatz zwölf Menschen mittels Lkw. Zur Gedenkfeier in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche zu Berlin lud Pfarrer Martin Germer keinen Vertreter der liberalen Muslime ein, sondern auf Vorschlag des ZdM-Vorsitzenden Aiman Mazyek den Imam Mohamed Matar ein, der der islamistischen Dar-as-Salam-Moschee nahesteht.
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Diakonie, Integration, Medien, Religion | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar